Archiv der Kategorie: staatliche Medien

Kurzmeldungen aus der iranischen Zivilgesellschaft – 24. Januar 2013

Thmbnail image Iran: Prison Furloughs and Public ExecutionsArseh Sevom, 24. Januar 2013 – Themen dieser Ausgabe: Drei Tage Hafturlaub für Nasrin Sotoudeh | Öffentliche Hinrichtungen: Das muss man sich ansehen… | Spionagespiele: Jäger in der Falle | Sie möchten ins Ausland? Sind Sie Mann oder Frau? | Moussavi und Karroubi: Zeit für ein Ende des Hausarrests | Medikamente für Iran Weiterlesen

IRNA-Chef und Ahmadinejad-Berater festgenommen

Ali Akbar Javanfekr, Chef der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA und Medienberater von Präsident Ahmadinejad (Archivfoto)

RFE/RL, 27. September 2012 – Ali Akbar Javanfekr, Medienberater des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad und Chef der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA, soll festgenommen und inhaftiert worden sein.

Wie IRNA berichtet, erfolgte Javanfekrs Festnahme während der Ansprache des iranischen Präsidenten vor der Jahreshauptversammlung der Vereinten Nationen in New York. Javanfekr sei in das Teheraner Evin-Gefängnis gebracht worden sein, um eine sechsmonatige Haftstrafe abzusitzen. Er war wegen Veröffentlichung von Inhalten verurteilt worden, die gegen islamische Vorschriften und die öffentliche Moral verstoßen. Weiterlesen

Nachrichten aus der iranischen Zivilgesellschaft – 14. August 2012

Arseh Sevom, 14. August 2012 – Themen dieser Ausgabe: Medien und Regierung ignorieren Erdbeben in der Provinz Aserbaidschan | Soziale Medien und NGOs ergreifen Initiative für Erdbebenopfer | Studentenvereinigung appelliert an Khamenei | Wasserpfeifen zu Sportgeräten | Weizenimporte aus den USA verdoppelt?| „Iran Tribunal“: Massenhinrichtungen der 1980er Jahre erstmals offiziell erwähnt | Das besondere Studium: Islamische Rechtswissenschaften für den Weltraum

Weiterlesen

Umfrage im staatlichen Fernsehen: Rund zwei Drittel der Teilnehmer befürworten Ende der iranischen Urananreicherung

Screenshot der Webseite irinn.ir am 3. Juli 2012 (erstellt von Radio Farda)

RFE/RL, 3. Juli 2012 – Mehr als 60 Prozent der Teilnehmer einer am 3. Juli auf der Webseite des staatlichen Fernsehens irinn.ir veröffentlichten Meinungsumfrage haben sich für eine Beendigung des iranischen Urananreicherungsprogramms ausgesprochen, wenn dafür die internationalen Sanktionen schrittweise aufgehoben werden.

Die Umfrage ist mittlerweile entfernt und durch eine Umfage über Fußball ersetzt worden, nachdem die Umfrageergebnisse die Aufmerksamkeit der sozialen Medien erweckt hatten.

Die Frage und die drei möglichen Antworten lauteten:

Welchen Umgang mit den unilateralen westlichen Sanktionen gegen Iran würden Sie bevorzugen?
1. Die Urananreicherung stoppen, wenn im Gegenzug die Sanktionen schrittweise aufgehoben werden
2. Schließung der Straße von Hormuz als Vergeltung für die Sanktionen
3. Widerstand gegen die unilateralen Sanktionen, um die nuklearen Rechte zu bewahren Weiterlesen

Interview mit Morsi offenbart Risse durch die iranische Presse

Der gewählte Präsident Muhammad Morsi bei seiner ersten Ansprache an das (Kairo, 24. Juni)

RFE/RL, 25. Juni 2012 – Einen Tag, nachdem Mohammad Morsi zum sieger der Präsidentschaftswahl in Ägypten erklärt worden war, veröffentlichte die iranische Nachrichtenagentur Fars News ein angebliches Interview mit ihm. Darin äußerte Morsi Interesse an einer Verstärkung der Verbindungen zu Teheran.

Das umstrittene Stück, in dem Morsi auch mit den Worten zitiert wurde, er wolle den Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel neu überdenken, wurde kurz darauf von wichtigen Nachrichtenagenturen wie Reuters, dem Christian Science Monitor und der israelischen Tageszeitung Haaretz aufgegriffen.

Für die halbamtliche Nachrichtenagentur, die behauptet, wenige Stunden vor der Ausrufung Morsis zum Wahlsieger mit ihm gesprochen zu haben, war dies ein beachtlicher Quotenerfolg. Doch die Freude darüber hielt nicht lange an. Mehrere Nachrichtenorganisationen, darunter BBC Arabic und Al-Arabiyah, zweifelten die Authentizität des Interviews an. Al-Arabiyah zitierte einen Sprecher Morsis, der erklärte, dieser habe nicht mit Fars gesprochen. Auch die offizielle ägyptische Nachrichtenagentur MENA ließ später verlautbaren, dass das Interview gefälscht sei. Weiterlesen