Archiv der Kategorie: Todesurteile und Hinrichtungen

Todesurteil gegen kurdischen politischen Gefangenen ist rechtskräftig

Gooya, 15. Januar 2013 – Der Oberste Gerichtshof hat das gegen den kurdischen politischen Gefangenen Reza Molazadeh aus Salmas verhängte Todesurteil bestätigt. Es besteht nunmehr ernste Gefahr für sein Leben.

Der 25jährige Reza war vor 18 Monaten von Revolutionsgardisten verhaftet worden. Monatelang gab es keine Information über seinen Aufenthaltsort und Zustand. Erst vergangene Woche konnte Reza seine Familie kontaktieren, um ihr mitzuteilen, dass er wegen Mitgliedschaft in der kurdischen Partei PJAK zum Tode verurteilt wurde.

Übersetzung aus dem Englischen
Quelle: Iran Daily Brief
Persisch: Gooya

Menschenrechtsgruppen verurteilen Todesurteile gegen ethnische Gefangene

Zamaaneh, 15. Januar 2013 – Drei Menschenrechtsorganisationen haben die sofortige Aufhebung der Todesurteile gegen Gewissensgefangene in Iran gefordert und gegen die drohende Hinrichtung von fünf iranisch-arabischen Aktivisten und zwei iranisch-kurdischen Gefangenen protestiert.

Die beiden Organisationen „International Federation of Human Rights“ (FIDH) und „Iranian League for the Defence of Human Rights“ (LDDHI) veröffentlichten am Montag, dem 14. Januar eine gemeinsame Erklärung. Man befürchte eine „neue Hinrichtungswelle“ gegen ethnische Gruppen in Iran, vor allem gegen Kurden und Araber, heißt es darin. Fünf iranisch-arabische Gewissensgefangene seien im Februar 2011 wegen „vager Vorwürfe wie Feindschaft gegen Gott und Verderbnis auf Erden“ verhaftet worden und schwebten nun in akuter Gefahr, hingerichtet zu werden, so die Erklärung weiter. Weiterlesen

Nachrichten aus der iranischen Zivilgesellschaft – 10. Januar 2013

Thmbnail image Iran: Taking Our Breath AwayArseh Sevom, 10. Januar 2013 – Themen dieser Ausgabe: Iranische Schriftsteller geehrt | Initiative für die Kultur des Lesens gegründet | Bald lückenlose Überwachung durch Irans Cyber-Polizei? | Neue Welle der Schikane gegen Angehörige von Journalisten und Aktivisten | UNICEF soll sich für Kinder inhaftierter Mütter einsetzen | Kunst für Veränderung | „Atemberaubendes“ Teheran | Freilassung Moussavis, Rahnavards und Karroubis gefordert | Drohende Hinrichtungen: Zanyar und Loghman Moradi Weiterlesen

Justizvertreter mit Zanyar Moradi und Loghman Moradi zusammengetroffen

CHRR, 12. Januar 2013 – Ein Vertreter des Obersten Justizrates [„Supreme Judicial Council“] ist bei einem Besuch im Gefängnis Rajai Shahr mit den beiden zum Tode verurteilten kurdischen Gefangenen Zanyar Moradi und Loghman Moradi zusammengetroffen. Zanyar Moradis Vater Eghbal Moradi sagte in einem Interview mit CHRR: „Ich habe leider keine genauen Informationen darüber, worum es bei dem Treffen ging, aber wir haben aus Teheran erfahren, dass der Rat einen Hinrichtungsaufschub abgelehnt hat und dass die Hinrichtung jederzeit vollstreckt werden kann.“ Weiterlesen

Vater von Zanyan Moradi befürchtet baldige Hinrichtung seines Sohnes

Zamaaneh, 10. Januar 2013 – Nach Angaben des Vaters des zum Tode verurteilten iranischen politischen Gefangenen Zanyar Moradi besteht die unmittelbare Gefahr, dass sein Sohn und dessen Mitgefangener und Freund Loghman Moradi hingerichtet werden.

Die Webseite „International Campaign for Human Rights in Iran“ zitiert Eghbal Moradi mit den Worten, Mitgefangene Zanyars im Gefängnis Rajai Shahr hätten ihm mitgeteilt, dass Zanyar und Loghman am Sonntag zum stellvertretenden Staatsanwalt bestellt worden seien, der sie zwei Stunden lang befragt habe.

Der Staatsanwalt soll anscheinend überrascht darüber gewesen sein, dass die beiden Männer noch nicht hingerichtet wurden, so Eghbal Moradi. Seitdem sind die beiden Gefangenen von der Außenwelt isoliert. Weiterlesen