Archiv der Kategorie: AUTNews

Majid Tavakoli trifft nach 35 Tagen Haft seinen Anwalt

Veröffentlicht auf Persian2English am 11. Januar 2010
Quelle (Persisch): AUTNews
Übersetzung Persisch-Englisch: Siavash, Persian2English
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=3944
Übersetzung Englisch-Deutsch: Julia

Der inhaftierte Student der Polytechnischen Universität, Majid Tavakkoli, hat nach 35 Tagen in Haft erstmals seinen Anwalt getroffen.

Wie AmirKabirNews mitteilt, war Majid Tavakoli, der ein Mitglied von Anjoman-e Eslami (Büro für Islamische Angelegenheiten an der Universität) nach seiner Verhaftung am Studententag [7. Dezember 2009, d. Übers.] nach Evin gebracht worden.

Das staatliche Fernsehen zeigte Bilder von Majid Tavakoli in der von Richter Salavati geleiteten Gerichtsverhandlung. Tavakolis Anwalt Dadkhah hat seinen Klienten im Gefängnis besucht und sagt, er sei in guter Stimmung. Dadkhah zufolge hat Majid Tavakoli noch kein Urteil erhalten.

Mohtashami-Pour: Neue Einzelheiten über die Verhaftungen beim Komeil-Gebet

Englische Übersetzung: persian2english
Quelle (Englisch): http://wp.me/pDjBz-cJ
Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link zu diesem Post angeben

Freitag, 22. Oktober 2009

Nach dem Angriff von Offiziellen auf ein Komeil-Gebet, das für die Freilassung von Shahab Tabatabaei organisiert worden war und bei dem viele Menschen verhaftet wurden, sind neue Einzelheiten bekannt geworden.

Fakhr Olsaddat Mohtashami-Pour sprach in einem Interview mit Parleman News über Einzelheiten des Ereignisses: „Wir haben Nachforschungen angestellt und gehen davon aus, dass die bei der Versammlung verhafteten Mädchen und Frauen in eine Wohnung in der Pastour-Straße gebracht worden sind.“

Sie fuhr fort: „Unter den Verhafteten befinden sich die Schwägerinnen von Herrn Ramezan Zadeh, die Ehefrau von Herrn Mihani sowie seine Tochter, der Sohn von Herrn Shirkound und Reyhaneh Taremi, die Nichte von Hossein Taremi, der im Büro des Obersten Führers arbeitet.“

Weiter berichtete sie: “Einige der Verhafteten durften ihre Familien anrufen, die meisten allerdings nicht. Die Eltern von Reyhaneh Taremi sind im Ausland, und ihre Schwester, die an Herzproblemen leidet, ist allein im Haus. Sie wartet voller Sorge auf die Rückkehr ihrer Schwester. Wie machen uns große Sorgen um sie.“

Die Ehefrau von Mostafa Tajzadeh erklärte: „Die Familienangehörigen der Verhafteten sind sehr aufgebracht über die Art und Weise, wie diese angegriffen und belästigt wurden und machen sich große Sorgen über ihre Lieben. Wir hoffen, dass die Verhafteten die Erlaubnis erhalten werden, ihre Familien telefonisch zu kontaktieren, damit man weiß, dass sie noch am Leben sind.“
Sie merkte an: „Die Verhaftungen waren von einem Richter angeordnet worden, und es wurde behauptet, dass es sich bei der Veranstaltung nicht um ein Komeil-Gebet handelte, sondern um ein Organisationstreffen für den 4. November“.

“Das Interessante daran ist, dass zum Zeitpunkt des Angriffs die Lichter alle gelöscht waren und die Zeremonie ihren Höhepunkt erreicht hatte, es wurde für die Freilassung der politischen Gefangenen gebetet.“

Sie fuhr fort: “Den Informationen zufolge, die wir erhalten haben, wurden viele der Teilnehmer leider belästigt und misshandelt, insbesondere die Ehefrauen von Mir Damadi und Ramezan Zadeh. Es ist eine Schande, dass gewöhnliche Menschen, politische Aktivisten, Ehefrauen von Verstorbenen („Märtyrern“), Invaliden und sogar Koranlehrer oder die Koranschülerinnen Zahra Mojarradi und Farideh Mashini auf diese Weise verhaftet wurden.
Während die Beamten dort waren und weitere Kleinbusse ankamen, durften wir nicht einmal die Toilette benutzen. Allen wurden Handschellen angelegt, und wir wurden in die Autos gebracht.“

Sie betonte: “Es ist sehr bedauerlich, dass sie während einer heiligen Zusammenkunft, die einberufen wurde, um denen zu helfen, die ungerecht behandelt wurden, auf diese Weise auftauchen und Menschen verhaften und die Familienangehörigen völlig im Ungewissen ließen, obwohl sie versprochen hatten, dass alle innerhalb weniger Stunden wieder freigelassen werden würden.“

“Es wurde zwar gesagt, dass diese Verhaftungen – die jeder Grundlage entbehren – vom Staatsanwaltschaft angeordnet wurden, glauben wir nicht daran, denn als Angehörige von politischen Gefangenen haben wir den Staatsanwalt gesehen und wissen, dass er ein unabhängiger und freigeistiger Mann ist. Wir vermuten, dass dies das Werk von Personen ist, die die Gesellschaft ins Chaos stürzen wollen, weil ihre gesamte Existenz von diesem Chaos genährt wird.“

Sie fügte hinzu: „Trotz der Veränderungen im Justizsystem haben wir Zweifel, dass diese Verhaftungen vom Staatsanwalt angeordnet worden sind – es sei denn, dies wird offiziell bestätigt.“

Student in Mashhad verhaftet – Bericht 26. August

Übersetzung aus dem Englischen: Julia
Englische Quelle: Übersetzung aus dem Persischen auf Facebook-Gruppe „English Translations of Persian Articles“ (http://www.facebook.com/group.php?gid=249669090695#/group.php?gid=249669090695)
Persische Quelle: http://www.autnews.cc/

Einen Monat nach seiner Verhaftung berichtet ein Student der Ferdowsi-Universität in Mashhad über seine Entführung und brutale Schläge.

Khabarnameh, der Newsletter der Amirkabir-University of Technology, berichtet, dass A. G., ein Student der Ferdowsi-Universität in Mashhad, am 14. Juli 2009 von Sicherheitskräften im Pounak-Distrikt in Teheran verhaftet wurde. Er wurde geschlagen und beleidigt und dann an einen unbekannten Ort verbracht.

Nach den brutalen Schlägen verhafteten ihn die Sicherheitskräfte und die Zivilpolizisten, ohne einen Haftbefehl vorzuzeigen, und brachten ihn in ein ihm unbekanntes Internierungslager.

Eine Woche nach seiner Verhaftung wurde er dann von diesem Ort aus ins Evin-Gefängnis verlegt, wo er in Einzelhaft kam. Wie Khabarnameh schreibt, wurde ihm trotz seiner Verletzungen und Schädel- und Fingerfrakturen von den Gefängnisbeamten nicht gestattet, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Während der Verhöre waren ihm stets die Augen verbunden. In mehreren Fällen wurde er von schwarz maskierten Befragern schwer geschlagen und physisch und mental misshandelt.

Während seiner Haft wurden ihm verschiedene Vergehen vorgeworfen, darunter Blasphemie, Verbindung zu ausländischen Quellen, Aktionen gegen die nationale Sicherheit, Ruhestörungen und Beteiligung an der Zerstörung öffentlichen Eigentums.

Wegen seines kritischen physischen Zustands wurde er gegen eine Kaution von 50.000 $ aus dem Evin-Gefängnis entlassen, um medizinisch behandelt zu werden.