Archiv der Kategorie: Human Rights and Democracy Activists/HRDAI

URGENT ACTION: Lebensgefahr für politischen Gefangenen Behrouz Javid Tehrani!

Veröffentlicht bei Persian2English am 11. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=11574

Der Organisation Human Rights and Democracy Activists in Iran liegen Berichte vor, dass Behrouz Javid Tehrani in Einzelhaft in der auch als „Hundehütte“ bekannten Abteilung 1 des Gefängnisses Gohardasht (Rajai Shahr) brutal gefoltert wurde.

Seit seiner Verlegung in Einzelhaft in Abteilung 1 ist Tehrani extremer körperlicher Folter ausgesetzt. Unbestätigten Berichten zufolge hat er infolge dieser Folter schwere Verletzungen und Blutergüsse am ganzen Körper. Gefängnisbeamte haben ihm Arme und Beine gebrochen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Behrouz Javid Tehrani in die Folterkammer des Gefängnisses verlegt wurde, die von Hassan Akharian bei seinem Amtsantritt als Abteilungsleiter der Abteilung 1 des Gefängnisses Gohardasht in Karaj eingerichtet wurde.

Nachdem sie Tehrani die Augen verbunden und ihn an Händen und Füßen gefesselt hatten, schlugen sie ihn brutal und folterten ihn. Zwar gibt es in den meisten Einzelzellen Kameras, aber in dieser eine Zelle nicht. Es wird berichtet, dass ein Verhörbeamter des Geheimdienstministeriums bei der brutalen Folter anwesend war.

Tehrani ist nicht der einzige politische Gefangene, der in der „Hundehütte“ im Gefängnis Gohardasht gefoltert wirt. Andere Gefangene, die unter ähnlichen Bedingungen festgehalten werden, sind Ahmad Ashkan, Reza Jalaleh, Majid Afshar, Naghi Nazri, Mehdi Sourani (der durch Folter in Einzelhaft einen Kieferbruch erlitt), Gheysar Esmaili, Majid Mahmoudi, Naser Ghochanlou, Hamid Ashki, Shir Mohammad Mohammadi und Hossein Sharifi.

Die Einzelhaftbedingungen in Abteilung 1 des Gefängnisses Gohardasht sind unmenschlich. Schutzlose Gefangene werden in die Einzelzellen verlegt und brutal gefoltert, dabei werden ihnen auch ihre Gliedmaßen gebrochen. Gefangene wie Saman Mohammadian, Mohsen Bigovand, Bahram Tasviri und Hassan Sharifi haben von bei der Folter gebrochenen Armen und Beinen berichtet.

Außerdem werden viele Gefangene vergewaltigt, dazu werden auch Schlagstöcke benutzt. Den Gefangenen sind dabei die Augen verbunden, und sie sind gefesselt. Diese Verbrechen geschehen zumeist, nachdem die Opfer brutal gefoltert und ihnen die Arme und Beine gebrochen wurden. Oft nimmt Hassan Akharian Kontakt zu den Familien dieser Gefangenen auf und informiert sie, dass ihre Angehörigen gestorben sind.

Viele Gefangene haben keinen Zugang zu sanitären Anlagen und werden oft monatelang unter diesen Bedingungen gehalten. Die Gefangenen werden ausgezogen, ihre Decken und ihre Kleider werden entfernt, und sie müssen auf feuchtem Zementboden schlafen. Sie erhalten über lange Zeiträume keine Medikamente und werden täglich gefoltert. Tränengas und Pfefferspray werden in ihre Gefängniszellen gesprüht, ihre Gesichter werden mit Feuerlöschern besprüht. Die Gefängnisbeamten beleidigen die Familien der Gefangenen. Häftlinge mit gebrochenen Armen und Beinen werden lange Zeit ohne medizinische Behandlung in ihren Zellen gelassen, bis sie Infektionen entwickeln oder fast sterben. Die Gefangenen dürfen keinen Kontakt zu Personen außerhalb ihrer Zellen, ihren Familien und der Außenwelt haben. Ihnen werden minimale Nahrungsmittelrationen zugeteilt, um sie am Leben zu erhalten.

Gefangene werden gefoltert, wenn sie oder ihre Angehörigen sich über die unmenschliche Behandlung beschweren, oft werden sie gezwungen, ihre Aussagen zurückzunehmen. Unter dem Druck der Folter sterben viele Gefangene, offiziell wird als Todesursache dann Selbstmord oder eine Überdosis Drogen angegeben.

Human Rights and Democracy Activists in Iran möchten die Welt vor der unmittelbaren Gefahr für das Leben von Behrouz Javid Tehrani und das der anderen politischen Gefangenen im Gefängnis Gohardasht warnen und fordern umgehendes Einschreiten des Hohen Menschenrechtskommissariats und anderen internationalen Gremien zur Rettung des Lebens dieser Gefangenen.

Unterzeichnet: Human Rights and Democracy Activists in Iran
20. Khordaad 1389 (10th Juni 2010)

Bitte senden Sie ein Exemplar dieses Berichts an die folgenden Organisationen [Anm. d. Übers.: Da es sich um internationale Organisationen handelt, bitte den unten zitierten englischen Text verwenden. Verlinkung der Organisationen vorgenommen von der Übersetzerin – ohne Gewähr]

– The High Commissioner for Human Rights [Hohe Menschenrechtskommission der UN]
– The European Union’s Human Rights Commission [Europäische Menschenrechtskommission]
– Amnesty International [Deutschland]
– The Special Committee for Arbitrary Arrest and Torture at the United Nations [UN-Sonderkommission für willkürliche Verhaftungen und Folterungen – einen direkten Kontaktlink habe ich nicht finden können. Hier kommt man zur Kontaktseite der UNOG/Genf]

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Weitere E-Mail-Adressen (Quelle: Facebook)

TO: npillay@ohchr.org, Iran_team@amnesty.org, michael.spindelegger@bmeia.gv.at, kab.bz@diplobel.fed.be, info@mvp.gov.ba, iprd@mfa.government.bg, ministar@mvpei.hr, minforeign1@mfa.gov.cy, podatelna@mzv.cz, udenrigsministeren@um.dk, vminfo@vm.ee, umi@formin.fi, bernard.kouchner@diplomatie.gouv.fr, inform@mfa.gov.ge, guido.westerwelle@auswaertiges-amt.de, gpapandreou@parliament.gr, titkarsag.konz@kum.hu, external@utn.stjr.is, minister@dfa.ie, gabinetto@cert.esteri.it, segreteria.frattini@esteri.it, mfa.cha@mfa.gov.lv, urm@urm.lt, tonio.borg@gov.mt, secdep@mfa.md, m.verhagen@minbuza.nl, post@mfa.no, DNZPC.Sekretariat@msz.gov.pl, miguel.moratinos@maec.es, registrator@foreign.ministry.se, info@eda.admin.ch

SUBJECT: 2ND WARNING! Behrouz Javid Tehrani is in imminent danger in Iran prison!

BODY:

To the UN High Commissioner of Human Rights Navi Pillay, and Ministers of Foreign Affairs:

This is the 2nd warning from HUMAN RIGHTS groups urging to save the life of student political prisoner Behrouz Javid Tehrani who is in imminent physical danger!

According to reports received by Human Rights & Democracy Activists in Iran, Behrooz Javid Tehrani has been brutally tortured in a solitary confinement cell known as the „dog house“ at Gohardasht prison.

Since his transfer to solitary confinement at ward 1, better known as the „dog house“, Tehrani has suffered extreme physical torture. Based on unconfirmed reports, this torture has resulted in heavy wounds and bruises all over his body and Mr. Tehrani has also suffered from fractures in his arms and legs.

This is not the first time Behrooz Javeed Tehrani has been transferred to the torture chamber of the prison established by Hassan Akharian, since he took over as head of ward 1 at the prison. It has been reported that along with other prison officials, Hassan Akharin, the head of ward 1 at Gohardasht prison in Karaj, after blindfolding Mr. Tehrani and tying his hands and feet, proceeded to brutally beat and torture him. Cameras have been installed in all the cells in solitary confinement, however, it is interesting to note that his particular cell had no security cameras.

It has also been reported that one of the interrogator’s of the Ministry of Intelligence was present during the brutal and inhumane torturing of Mr. Tehrani.

Mr. Tehrani is not the only political prisoner being tortured in the solitary confinement cells know as the „Dog House“ at Gohardasht prison. Other political prisoners under similar conditions include Ahmad Ashkan, Reza Jalaleh, Majid Afshar, Naghi Nazri, Mehdi Sourani (who’s jaw was broken after being tortured in solidary confinement), Gheysar Esmaili, Majid Mahmoudi, Naser Ghochanlou, Hamid Ashki, Shir Mohammad Mohammadi and Hossein Sharifi.

The solitary confinement conditions at ward 1 of Gohardasht prison are inhumane to say the least. Defenseless prisoners are transferred to solitary confinement cells known as the „Dog House“. They are brutally tortured and as reported on numerous occasions this inhumane treatment has lead to the fracturing of the arms and legs of many prisoners, including Saman Mohamadian, Mohsen Bigovand, Bahram Tasviri, Hassan Sharifi and many others. Another inhumane criminal act inflicted on many prisoners is rape or the use of batons on defenseless prisoners who are shackled and blind folded. This criminal act usually takes place after they have been brutally tortured and their arms and legs have been fractured. Often Hassan Akharian contacts the families of these prisoners, falsely informing them that their loved ones have died. Many prisoners are kept in cells that lack bathrooms and they are not given permission to use a bathroom. Often they are kept for months under these conditions. Prisoners are undressed, their blankets and clothes are removed and they are told to sleep on wet cement floors. They are deprived of their medicines for long periods of time. They endure daily torture and tear gas and pepper gas are sprayed into their prison cells. Their faces are sprayed with the contents of fire extinguishers. They insult their families. Prisoners with broken arms and legs are kept without treatment for long periods of time in their cell until they develop infections or even come close to death. Prisoners are deprived of all contact with people outside their cell, with their families and with the world at large. They are only fed the bare minimum to keep them alive. Prisoners are tortured if either they or their family members complain about the inhumane treatment; often they are forced to take back their words. Prisoners are murdered under the pressure of tortured and prison officials announce that they died as a result of suicide or drug overdose.

The Human Rights and Democracy Activists in Iran would like to warn the world of the imminent danger facing Behrooz Javeed Tehrani’s life and the lives of other political prisoners at Gohardasht prison, and demand that immediate action be taken by the High Commissioner for Human Rights and other international bodies to save the lives of these prisoners.

Signed by The Human Rights and Democracy Activists in Iran
20th Khordad 1389 (10th June 2010)

Unzureichende Verschleierung: Zusammenstöße am Enghelab-Platz

Veröffentlicht bei Persian2English am 10. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=11549

Berichten der Organisation Human Rights and Democracy Activists in Iran zufolge kam es heute gegen 14:20 Uhr am Enghelab-Platz zu Zusammenstößen zwischen jungen Iranern und der Polizei, die junge Frauen wegen „unzureichender Verschleierung“ (Hijab) verhaften wollten.

Als eine junge Frau Widerstand leistete, kamen ihr andere Bürger zur Hilfe, Autofahrer protestierten mit Hupen. Die Polizei forderte Verstärkung an. Polizisten auf Motorrädern trafen ein und verhafteten mindestens vier junge Leute.

Zeugen beschreiben das Vorgehen der Polizei als brutal und sagen, die Polizisten hätten auf alle Umstehenden eingeschlagen.

Den Berichten zufolge hat die Polizei auch Geld von unzureichend verschleierten Frauen gefordert. Es wird angenommen, dass die Hijab-Offensive der Polizei dazu dienen soll, die Menschen einzuschüchtern, um Proteste am 12. Juni 2010 zu verhindern.

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Der zum Tode verurteilte Ali Saremi kommentiert Behauptungen der Teheraner Staatsanwaltschaft

Veröffentlicht bei Persian2English am 21. Mai 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=10892
Anmerkungen in eckigen Klammern stammen von der Übersetzerin

von ALI SAREMI

Im Namen Gottes

Alle ehrlichen Menschen, die ihrem Pakt mit Gott treu blieben, starben den Märtyrertod. Und andere warten noch darauf, den Märtyrertod zu sterben. (Qur’an)

Und ich? Ich warte immer noch!

Jedes Recht, das mit Füßen getreten wird, verursacht Widerstand, und die Unterdrücker sind zur Unterdrückung gezwungen.

Liebe Landsleute,
in einem Interview mit dem Magazin Panjareh, dass in der staatlichen Zeitung Keyhan abgedruckt wurde, hat [Teherans Staatsanwalt] Herr Dowlatabadi mir vorgeworfen, ich hätte Verbindungen mit der Organisation Mojahedin-e Khalgh (MKO). Als Datum meiner Verhaftung wurde September 2009 angegeben – wenige Monate nach der Präsidentschaftswahl.

In Wirklichkeit wurde ich im September 2007, zwei Jahre vor der Präsidentschaftswahl, verhaftet. Meine Reise zum Mojahedin-Camp Ashraf im Irak fand im Jahre 2005 statt. Ich wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, weil ich meinen Sohn in Camp Ashraf für einige Tage besucht hatte.

Der Grund für meine Verhaftung im Jahr 2007 war, dass ich zum Massengrab Khavaran gefahren war, um um die Opfer der Massenhinrichtungen von 1989 zu trauern. Aber glaubt ihr wirklich, dass man ein Feind Gottes ist und zum Tode verurteilt werden muss, weil man einen Friedhof aufsucht, eine Organisation unterstützt oder als Vater seinen Sohn besucht?

Das ist der Grund, warum ich glaube, dass die Äußerungen des Teheraner Staatsanwalts nicht rechtswirksam sind und keine Antwort verdienen. Die Anklagen sind derart unfundiert, dass sie sogar zögern, das Urteil meinem Anwalt mitzuteilen. Sie haben dieses Urteil nochmals bestätigt, ohne meine Unterschrift oder die Unterschrift meines Anwalts einzuholen.

Dennoch rufe ich laut: Selbst wenn sie mich hinrichten und hängen, können sie weder mir, noch meinen freiheitsliebenden Landsleuten Angst einjagen. Ich habe ihnen so viel Angst gemacht, dass sie keine andere Wahl haben, als mich zu hängen. Die einzige mögliche Rechtfertigung für Urteile wie dieses ist ihre Angst angesichts ihrer eigenen instabilen Situation. Es hat nichts mit Gerechtigkeit oder Fairness zu tun.

Und nun, als Vater, dessen Kinder Farzad, Ali, Farhad, Shirin und Mehdi gerade gehängt wurden wie vor ihnen Tausende andere, was kann ich anderes tun als als freiheitsliebender Iraner laut meine Stimme zu erheben.

(Gedicht)

Wenn ihr meinen Körper verbrennt und an einen Pfosten heftet,
Könnt ihr der Seele die Liebe zum Vaterland nehmen?

In meinem ganzen Leben, in den 23 Jahren, die ich im Gefängnis verbracht habe, konnte ich meine Pflichten gegenüber Gott, gegenüber meinem Volk und gegenüber meinem Land nicht erfüllen. Vielleicht wird meine Hinrichtung die Menschen aufrütteln.

Für das Volk und mein Land rufe ich noch einmal:

„Für mein Vaterland Iran opfere ich meinen Körper… lang lebe Iran“

Ali Saremi, politischer Gefangener, Mai 2010

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Freigelassene Gefangene sollen für das Regime spionieren

Veröffentlicht bei Persian2English am 4. Mai 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=10217

Der Organisation Human Rights and Democracy Activists in Iran (HRDAI) vorliegenden Berichten zufolge quälen die Verhörbeamten des Geheimdienstministeriums Gefangene und ihre Familien sogar dann mit ihren ungesetzlichen Aktionen weiter, wenn die Gefangenen gegen Kaution freigelassen sind.

Die Verhörbeamten des Geheimdienstministeriums in Abteilung 209 des Evin-Gefängnisses kontaktieren freigelassene Gefangene und ihre Familien per Telefon und verlangen Treffen an ungewöhnlichen Orten wie Parks und Hotels. Die meisten dieser Treffen finden im Laleh-Hotel statt und haben das Ziel, die Gefangenen zur Spionagetätigkeit für das Regime zu zwingen.

Das Ziel dieser kriminellen und unmenschlichen Methoden sind vor allem jüngere Mädchen und Frauen, manchmal auch männliche Gefangene. Wenn die freigelassenen Gefangenen bzw. ihre Familien sich diesen Forderungen widersetzen, wird ihnen von den Befragern angedroht, dass ihre Weigerung sich auf die Entscheidungen des Gerichts [über ihre Fälle] auswirken werde. Die Telefonanrufe gehen weiter, und auch andere Familienmitglieder werden auf ihren Mobiltelefonen angerufen, manchmal drei bis vier Mal am Tag.

Durch derartige Methoden entsteht für die freigelassenen Gefangenen und ihre Familien ein verstärkter Druck. In allen Phasen des Kontakts besteht der Befrager darauf, dass die Anrufe, die Treffpunkte und der Inhalt seiner Forderungen geheimgehalten werden müssen. Der Befrager droht dem Gefangenen im Falle einer Weigerung, auf diese Forderungen einzugehen, mit neuer Inhaftierung, neuen Anklagen und harten Strafen bis hin zur Todesstrafe.

Elham Hassani und mehrere Unterstützer der Trauernden Mütter sind diesen kriminellen Methoden zum Opfer gefallen. Ihre Familien wurden während der letzten zwei Wochen vom leitenden Verhörbeamten der Abteilung 209 kontaktiert, einem Mann, der unter dem Pseudonym Alavi agiert, und zu Treffen aufgefordert. Dieser berüchtigte Folterer von Abteilung 209 hat Hassanis Familie immer wieder aufgefordert, seinen unmenschlichen und gesetzeswidrigen Forderungen nachzukommen. Als die Familie sich weigerte, drohte er mit ernsten Konsequenzen.

Ein weiteres Mitglied dieser Familie, Nader Hassani, der – auf der Grundlage eines konstruierten Falles – zu einem Jahr Gefängnis verurteilt wurde, wird zur Zeit als Geisel benutzt. Die Drohungen gegen die Familie werden jeden Tag stärker.

Alavi ist für fast alle Mitglieder des CHRR (Committee of Human Rights Reporters) und für die meisten Fälle im Zusammenhang mit Menschenrechts-, Frauenrechts- und studentischen Aktivisten verantwortlich. Er war der Befrager von Shabnam Madadzadeh, Mahdieh Golroo, Atefeh Nabavi, Maryam Ziaee, Nazila Dashti und ihre beiden Söhne Houd und Hamed, Farzad Madadzadeh, Jafar Kazemi, Ali Saremi und Dutzende weiterer Gefangener, die zu langen Haftstrafen oder Hinrichtung verurteilt wurden. Er informiert die Gefangenen stets vor der Gerichtsverhandlung darüber, wie das Urteil ausfallen wird, und das Gericht hält sich in seinen Urteilen wörtlich an Alavis Vorgaben.

HRDAI wird auch weiterhin über die illegalen Aktionen der Verhörbeamten von Abteilung 209 und Herrn Alavi an berichten und diese Berichte an Menschenrechtsorganisationen weitergeben, damit sie für weitere Untersuchungen verwendet werden können. HRDAI wird außerdem in naher Zukunft weitere Fälle und eine Beschreibung Alavis öffentlich machen. Saeed Shaykhan, Sayyed, Mostafavi, Maysam und Ahad sind nur einige der Befrager, die in Verbrechen gegen die iranische Bevölkerung verwickelt sind.

HRDAI verurteilt die körperliche Folter und die unmenschlichen und illegalen Methoden, die gegen freigelassene Gefangene und ihre Familien zur Anwendung kommen und fordert die Hohe Menschenrechtskommission der UN sowie die UN-Sonderberichterstatter über Gewalt gegen Frauen bzw. über Folter auf, die systematischen und anhaltenden Verbrechen gegen die iranische Bevölkerung zu stoppen. HRDAI zeigt das iranische Regime wegen Verletzungen der Menschenrechte beim UNSC an.

HRDAI, 2. Mai 2010
Der oben genannte Bericht wurde übersandt an:
Die Hohe Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen
Den UN-Sonderberichterstatter über Gewalt gegen Frauen
Amnesty International
EU-Menschenrechtskommission

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben
Artikel auf Persisch: HRDAI

Behrooz Javid Tehrani aus der “Hundehütte” verlegt

Veröffentlicht bei Persian2English am 12. April 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=9384
Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Berichten der Human Rights and Democracy Activists in Iran zufolge hat der politische Gefangene Behrooz Javid Tehrani 13 Tage Hungerstreik hinter sich. Obwohl er körperlich und psychologisch auf entsetzliche Weise gefoltert wird, gibt er nicht nach und beharrt auf seinen Rechten, was die Gefängniswärter dazu zwang, seinen Forderungen nachzugeben.

Am Montag, dem 12. April 2010 hatten die Gefängniswärter keine andere Wahl mehr, als den politischen Gefangenen Behrooz Javid Tehrani aus der sogenannten „Hundehütte“ im Gefängnis von Gohardasht zu verlegen. Er wurde in Abteilung 1 gebracht, wo Gefangene untergebracht sind, deren Freilassung geplant ist. Nachdem Behrooz aus der „Hundehütte“ herausgebracht worden war, begann er wieder zu essen. Der Leiter der Abteilung 1, Hassan Akharian, hat eine der Zellen als Folterkammer eingerichtet. Schutzlose Gefangene werden gefesselt und mit verbundenen Augen in diese Zelle gebracht, wo sie dann über lange Zeit aufs Schlimmste gefoltert werden. Die Folterkammer wurde nach der Ernennung Akharians zum Abteilungsleiter eingerichtet.

Behrooz Javid Tehrani hat infolge der unerträglichen und unmenschlichen Bedingungen im Gefängnis sehr viel Gewicht verloren. Dennoch ist er guter Dinge, und bei seiner Rückkehr in Abteilung 1 wurde er von anderen Gefangenen mit Beifall begrüßt.

In den letzten zwei Wochen sind viele andere Gefangene in der „Hundehütte“ in den Hungerstreik getreten. Ihre Namen: Es’hagh Sourani, Hossein Karimi, Reza Jalali, Abbas Yousefi und Mohammad Nessari.

Es’hagh Sourani war einer der Gefangenen, die von Akharian als „Banden“-Mitglieder ausgewählt worden waren, die Anweisung hatten, andere Gefangene physisch zu attackieren. Akharian beauftragte Sourani (mit bloßen Händen oder mit einem Messer andere anzugreifen), und Sourani führte die Aufträge aus. Sourani verweigerte die Ausführung des letzten Auftrags und äußerte Bedauern über das, was er in der Vergangenheit getan hatte. Daraufhin wurde Sourani in eine Einzelzelle verlegt und heftig gefoltert. Sourani informierte den Gefängnisrichter über die Misshandlungen, aber es änderte sich nichts an der Situation.

Hossein Karimi ist einer der Gefangenen, die an der Revolte vom 10. Februar in Abteilung 1 beteiligt waren. Er hatte Hassan Akharian persönlich angegriffen, weil dieser seine Familie beleidigt hatte, und ihn aus der Abteilung geworfen, nachdem er ihn sämtlicher Kleidungsstücke entledigt hatte. Karimi ist zum Tode verurteilt, und die Gefängnisbeamten sind sehr erpicht auf den Vollzug des Urteils, um Vergeltung zu üben. Die körperliche Verfassung von Sourani, Karimi und Javid Tehrani verschlechtert sich, und sie sind infolge der unerträglichen Bedingungen im Gefängnis und der mittelalterlichen Foltermethoden in Lebensgefahr.

„Human Rights and Democracy Activists in Iran“ verurteilen die Folter von Gefangenen und fordern die Hohe UN-Kommission auf, Verfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzuleiten.