Archiv der Kategorie: Shahrzad News

Anstehende Suventionsreform löst in Iran Angst vor neuen Straßenprotesten aus

Shahrzad News, 29. November 2010 – „Das Rückgrat der Proteste von 2009 wurde von der Mittelklasse gebildet. Dieses Mal jedoch, infolge der Subventionsreform, werden es die Arbeiter und die Armen sein, die sich erheben. [Es wird] ein Volksaufstand von Menschen sein, die nichts zu verlieren haben.“ Weiterlesen

Iranische Studentinnen müssen Abwesenheit über Nacht online anmelden

Shahrzad News, 29. November 2010 – Studentinnen an der Teheraner Shahid-Beheshti-Univeristät, die die Nacht nicht in ihrem Wohnheim verbringen wollen, müssen sich online registrieren. Anderenfalls riskieren sie disziplinarische Folgen. Eine Kopie des Dokuments muss zudem an ihre Eltern geschickt werden, damit sichergestellt ist, dass die Studentinnen deren Erlaubnis haben.

Einem Bericht von Daneshjoo News zufolge wurde die Bekanntmachung dieser neuen Regelung über die Schwarzen Bretter der Studentinnen-Wohnheime bekannt gegeben. Wenn die jungen Frauen sich nicht am Tag vor der geplanten Abwesenheit mit einem entsprechenden Formular auf der Webseite der Universität abmelden, kann dies Einfluss auf ihre Endnoten haben.

Persische Version

Veröffentlicht bei Shahrzad News am 29. November 2010
Quelle (Englisch): http://www.1oo1nights.org/index.php?page=1&newsitemId=5649

50 000 iranische Ärzte ohne Arbeit

Shahrzad News, 15. November 2010 – Nach Angaben des Parlamentsabgeordneten Majid Abheri sind 50 000 iranische Ärzte ohne Arbeit. Abheri bezeichnete diesen Umstand als „unerträgliches soziales Problem“. Weiterlesen

Iran: Arbeitslager für Drogenstraftäter geplant

Shahrzad News, 15. November 2010 – Weil die iranischen Gefängnisse schon lange über ihre Kapazitäten hinaus belegt sind, will die Regierung mehrere Arbeitslager für Drogensüchtige und Drogenstraftäter einrichten. Weiterlesen

Iran erlebt Büchersterben

Der in Deutschland lebende Schriftsteller Asad Seyf über den Niedergang des Verlagswesens in Iran, wo der Buchbestand in öffentlichen Bibliotheken auf ein Buch pro Leser gesunken ist.

Shahrzadnews, 8. November 2010 – Wenn in Iran das Verhältnis zwischen der Anzahl der in einem Land veröffentlichten Bücher zu der Zahl seiner des Lesens kundigen Bürger mit internationalen Standards übereinstimmen würde, müssten die 54 Millionen gebildeten Iraner in örtlichen und öffentlichen Bibliotheken  Zugang zu 80 Millionen Büchern haben. Tatsächlich sind in den 1700 vom National Libraries Institute gelisteten Bibliotheken nur 16 Millionen Bücher vorhanden. Weiterlesen