Archiv der Kategorie: D. Aktionen

Protestkampagne gegen Hausarrest iranischer Oppositionsführer

Im Uhrzeigersinn: Mir Hossein Moussavi, Zahra Rahnavard, Mehdi Karroubi, Fatemeh Karroubi

ICHRI, 8. Februar 2012 – Der iranische oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei muss die drei seit einem Jahr unter Hausarrest stehenden Oppositionsführer umgehend freilassen und die Anwendung unmenschlicher und außerrechtlicher Methoden gegen Opponenten einstellen, fordert „International Campaign for Human Rights in Iran“.

Fast 1 Jahr nach Beginn des Hausarrests hat ICHRI heute ein Multimedia-Projekt ins Leben gerufen. Das Projekt beinhaltet eine detaillierte Chronik, ein kurzes Video sowie eine Briefaktion mit der Forderung, den früheren Ministerpräsidenten Moussavi, den früheren Parlamentsprechen Karroubi und die bekannte politische Beraterin und Universitätskanzlerin Zahra Rahnavard  [Moussavis Ehefrau] freizulassen.

„Khamenei trägt die höchste Verantwortung für diese Hausarrests, die streng genommen nichts anderes sind als eine Geiselnahme“, sagt ICHRI-Sprecher Hadi Ghaemi. „Khamenei agiert jenseits der Gesetze des Landes, straffrei und ohne die Gesetze oder die Verfassung zu beachten.“ Weiterlesen

Protestaufruf gegen Verhaftung iranischer Arbeiteraktivisten

Zamaaneh, 21. Januar 2012 – Die Menschenrechtsinitiative „Observatory for the Protection of Human Rights Defenders“ hat zu Protesten gegen die jüngsten Verhaftungen von Arbeiteraktivisten in Iran aufgerufen und ihre sofortige und bedingungslose Freilassung gefordert.

Die Organisation schreibt, sie sei von der iranischen Liga für den Schutz der Menschenrechte (LDDHI) sie auf die Verfolgung der Gewerkschaftsaktivisten hingewiesen worden. Sie listet die Namen von 13 Arbeiteraktivsten auf, die zumeist in den letzten Monaten verhaftet wurden, darunter Sheys Amani, Gründungsmitglied der Freien Gewerkschaft Iranischer Arbeiter (Verhaftung am 17. Januar), Sharif Saeed-Panah, Vorstandsmitglied der Freien Gewerkschaft Iranischer Arbeiter (Verhaftung am 8. Januar) und Maysam Nejati-Aref, Gewerkschaftsmitglied im Teheraner SAIPA-Autowerk (Verhaftung am 3. Januar). Weiterlesen

Projekt „Freiheit für Nasrin Sotoudeh“ gestartet

ICHRI, 5. Dezember 2011 – Die Webseite „International Campaign for Human Rights in Iran“ (ICHRI) hat heute ein Projekt zur Erreichung der Freilassung der inhaftierten Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh gestartet, mit dem auch auf die tragische Situation iranischer Gewissensgefangener aufmerksam gemacht werden soll. Der Projektstart erfolgt kurz vor dem internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember.

Teil des Projektes ist ein neues vierminütiges Video mit dem Titel Free Sotoudeh Now“. Darin beschreiben die iranische Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi und andere Persönlichkeiten Nasrin Sotoudehs beharrliches Engagement für ihre Arbeit, ihre ungerechte Inhaftierung und die Dringlichkeit eines großangelegten internationalen Einsatzes für ihre Freilassung.

„Nasrin Sotoudeh ist eine der mutigsten und unverblümtesten Menschenrechtsschützer/innen Irans, und ihre Familie hat sich unermüdlich um ihre Freilassung bemüht“, erklärt ICHRI-Sprecher Hadi Ghaemi. „Es ist mehr als angemessen, dass wir anlässlich des Tages der Menschenrechte unsere Anstrengungen verstärken, um Frau Sotoudeh bekannter zu machen und den Druck auf die iranische Regierung erhöhen, um ihre Freilassung zu erreichen.“ Weiterlesen

Eilaktion: Iranischen Kurden droht Hinrichtung

Amnesty International, 19. Oktober 2011 – Der Oberste Gerichtshof hat die gegen Loghman Moradi und Zaniar Moradi verhängten Todesurteile bestätigt. Den beiden iranischen Kurden droht nun jederzeit die Hinrichtung.

Loghman Moradi und Zaniar Moradi waren am 22. Dezember 2010 in einem Berichten zufolge 20-minütigen Prozess von der 15. Kammer des Revolutionsgerichts in Teheran zum Tod durch Erhängen verurteilt worden. Das Gericht hatte die beiden Kurden der „Feindschaft zu Gott“ (moharebeh) und der „Verdorbenheit auf Erden“ schuldig gesprochen, weil sie am 4. Juli 2009 in Marivan, einer Stadt in der im Nordosten des Landes gelegenen Provinz Kurdistan, den Sohn eines hohen Geistlichen ermordet haben sollen. Darüber hinaus hatte das Gericht die beiden Männer für schuldig befunden, in bewaffnete Aktivitäten der kurdischen Oppositionsgruppe Komala verwickelt gewesen zu sein. Weiterlesen

Inhaftierter Journalist Ahmad Zeidabadi bekommt nach zwei Jahren erstmals Hafturlaub

Ahmad Zeidabadi

Zamaaneh, 5. August 2011 – Der inhaftierte Journalist und Generalsekretär der studentischen Organisation „Advar-e Tahkim-e Vahdat“, Ahmad Zeidabadi, hat zwei Jahre nach seiner Verhaftung erstmals Hafturlaub bekommen.

Zeidabadi war ein Vertrauter des reformorientierten Präsidentschaftskandidaten von 2009 und Oppositionsführers Mehdi Karroubi, der seit Mitte Februar unter Hausarrest steht.

Zeidabadi wurde nach der umstrittenen Wiederwahl Ahmadinejads verhaftet, die landesweit Massenproteste ausgelöst hatte. Er ist zu sechs Jahren Haft und Exil im Gefängnis Gonabad sowie einem lebenslangen sozialen und politischen Betätigungsverbot verurteilt. Weiterlesen