Preisgekrönter Journalist Emadeddin Baghi zu Haftstrafe verurteilt

Veröffentlicht bei Radio Zamaaneh am 26. Juli 2010
Quelle (Englisch): http://www.zamaaneh.com/enzam/2010/07/awardwinning-iranian-jour.html

Emadeddin Baghi

Emadeddin Baghi, der preisgekrönte iranische Journalist und Leiter der Vereinigung für den Schutz der Rechte von Gefangenen, ist zu einem Jahr Gefängnis und einem fünfjährigen Betätigungsverbot auf dem Gebiet der Politik und der Medien verurteilt worden.

Die oppositionelle Webseite Jaras berichtet, dass Baghi der „Propaganda gegen das Regime“ angeklagt wurde.

Emadeddin Baghi war am 23. Juni nach 180 Tagen Haft vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen worden. Er wartet auf einen weiteren Prozess im August, der wegen seines Auftritts in einem Interview mit dem verstorbenen Großayatollah Montazeri mit BBC Persian gegen ihn geführt wird.

Während seiner Haft verbrachte Baghi mehr als 150 Tage in Einzelhaft. Baghi war im Jahre 2000 erstmals verhaftet worden und hatte zwei Jahre im Gefängnis verbracht.

Im Jahre 2007 wurde er nochmals verhaftet und der „Propaganda gegen das Regime und Unterstützung regimekritischer Gruppen“ angeklagt.

Seine letzte Verhaftung erfolgte im Zuge der auf die Präsidentschaftswahl [von 2009] folgenden Verhaftungen von Reformern im Dezember 2009.

Baghi wurde für seine Menschenrechtsaktivitäten, u. a. für seinen unermüdlichen Kampf gegen die Todesstrafe im Iran, mit dem renommierten Martin Ennals-Preis ausgezeichnet.

Übersetzung aus dem Englischen: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Eine Antwort zu “Preisgekrönter Journalist Emadeddin Baghi zu Haftstrafe verurteilt

  1. Pingback: News vom 27. Juli « Arshama3's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s