Mehr als 332 Verhaftungen im Monat Februar

RAHANA, 15. März 2011 – Bestätigten Berichten zufolge wurden im Monat Februar 2010 mehr als 332 politische und bürgerliche Aktivisten, Studenten und Demonstranten verhaftet.

Nachdem das iranische Innenministerium eine Genehmigung für die Demonstrationen am 14. Februar verweigert hatte, zu denen Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi aus Solidarität mit den Menschen in Ägypten und Tunesien aufgerufen hatten, erlebt Iran eine neue Verhaftungswelle, der auch viele Journalisten und politische und bürgerliche Aktivisten zum Opfer fallen.

Einem Bericht von RAHANA zufolge wurden allein zwischen dem 10. und dem 14. Februar landesweit mindestens 30 Aktivisten verhaftet. Auch nach der Demonstration vom 14. Februar kam es zu großangelegten Verhaftungen gewöhnlicher Bürger.

Obwohl der stellvertretende Polizeichef Radan am 16. Februar angekündigt hatte, dass die Namen von 150 am 14. Februar verhafteten Demonstranten in Kürze bekannt gegeben würden, ist dies bisher nicht geschehen.

Nach Angaben des Staatsanwalts des Revolutionsgerichts in Kerman, Yadollah Movahed, wurden bei den dortigen Demonstrationen 17 Menschen verhaftet.

Medien und Menschenrechtsorganisationen in Iran sprechen von weitaus mehr Verhaftungen als Sardar Radan. RAHANA hat Kenntnis von großangelegten Verhaftungen in Teheran, Mashhad, Shiraz, Rasht und Isfahan. Hunderte Verhaftete wurden in Haftanstalten wie „IRGC-Gefängnis Afsariyeh“, „Hauptquartier Fateb am Enghelab-Platz“ und das „Sicherheits-Polizeihauptquartier in der Shariati-Straße“ gebracht.  Mehrere Verhaftete gaben an, dass in jeder dieser Haftanstalten jeweils mindestens 100-150 Personen festgehalten wurden. RAHANA schätzt die Zahl der Verhafteten im Monat Februar deshalb auf mehr als 332. 163 dieser Verhaftungen wurden von Regierungsbehörden und der iranischen Justiz veröffentlicht und bestätigt.

Viele der Verhafteten wurden entweder noch am selben Abend oder wenige Tage nach der Demonstration wieder freigelassen. Einige wurden jedoch auch ins Evin-Gefängnis gebracht.

Berichten zufolge wurden in Mashhad etwa 200 Personen verhaftet. Viele von ihnen wurden am selben Abend wieder freigelassen, allerdings befinden sich viele Studenten noch in Gewahrsam.  Auch aus Isfahan und Shiraz werden zahlreiche Verhaftungen gemeldet. Wie viele Menschen dort genau verhaftet worden sind, ist jedoch unklar.

Am Tag nach den Demonstrationen vom 14. Februar waren die Führungsfiguren der Grünen Bewegung, Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi, sowie ihre Ehefrauen Zahra Rahnavard und Fatemeh Karroubi unter Hausarrest gestellt und später an einen unbekannten Ort gebracht worden.  Weder die Justizbehörden noch offizielle Regierungsstellen haben Angaben zu den Gründen der Verhaftung gemacht oder den Aufenhaltsort der beiden Ehepaare preisgegeben, was große Sorge um ihr Wohlergehen auslöste.

Mindestens 71 Studenten, 32 politische Aktivisten und 8 Journalisten wurden im Februar verhaftet und ins Gefängnis gebracht.  Im gleichen Zeitraum wurden außerdem 14 Angehörige religiöser Minderheiten – zumeist Baha’is – , 2 Frauenrechtlerinnen, 6 Arabien-Aktivisten [? „Arab activists“] und 3 kurdische Aktivisten verhaftet. Von den 163 bestätigten Verhafteten waren 13 Frauen.

Veröffentlicht bei RAHANA am 15. März 2011
Quelle (Englisch): http://www.rahana.org/en/?p=10489

2 Antworten zu “Mehr als 332 Verhaftungen im Monat Februar

  1. Es ist und bleibt eine Schweinerei.
    Es ist und bleibt eine Schweinerei.
    Es ist und bleibt eine Schweinerei.

    sorry Julia, falls das Post die Menge sprengt, sozusagen, aber es ist doch einfach hahnebüchen. Ich kann und will es nicht begreifen.

  2. Pingback: Mehr als 332 Verhaftungen im Monat Februar « Mehre Javdan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s