Tagesarchiv: 12. Juni 2010

Josh Shahryars Analyse der Proteste vom 12. Juni 2010 im Iran

Veröffentlicht bei Daily Nite Owl am 12. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://www.dailyniteowl.com/wordpress/index.php/2010/06/12/analysis-of-june-12-protests-in-iran/
Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

(Um Josh Shahryars Liveblog über die Ereignisse vom 12. Juni 2010 in deutscher Übersetzung zu lesen, bitte HIER KLICKEN)

Das iranische Volk hat heute wieder einmal unter Beweis gestellt, dass Einschüchterung, Inhaftierung, Folter, Vergewaltigungen, Erschießungen und Tod es nicht davon abhalten können, weiterhin gegen die Brutalität und die Politik des Unrechts der Islamischen Republik zu protestieren. In diesem Sinne war [der heutige Tag] ein klarer Sieg für die Grüne Bewegung. Es ist ihr gelungen, die Menschen an einem von ihr gewünschten Tag auf die Straßen zu bringen, und die Regierung war trotz des Einsatzes Tausender Sicherheitskräfte nicht in der Lage, sie zu stoppen. Und das, obwohl die Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi ihre Pläne für den Protest zurückgezogen hatten.

Der Grund dafür ist sehr wahrscheinlich die Tatsache, dass die Demonstranten die Regierung überrumpelt und unglaubliche Widerstandsfähigkeit bewiesen haben. Anstatt ihre Protestpläne zu veröffentlichen oder ihre Marschrouten vorher bekanntzugeben, gaben sie der Regierung still das Gefühl, dass mit ihnen nicht zu rechnen sei – aber es kam anders.

Durch meine Quellen kann ich Proteste in Teheran vollständig bestätigen. Allerdings habe ich nur teilweise Bestätigung über Proteste in Shiraz, Mashhad, Isfahan und Zahedan. Aus sechs weiteren Städten wurden Proteste gemeldet: Tabriz, Sari, Kerman, Sanandaj, Ahvaz und Aryashahr, aber keinen dieser Proteste konnte ich bisher bestätigen.

Sari und Aryashahr sind in der Karte nicht eingezeichnet, ihre Positionen sind aber trotzdem violett markiert.

Doch die Regierung – egal, wie überrumpelt sie auch gewesen sein mag – hatte die personellen Mittel, um Widerstand aufzubauen.

In Teheran gingen die Menschen nach 16 Uhr auf die Straße, es gab Proteste an verschiedenen Stellen der Stadt. Die Studenten der Teheran-Universität veranstalteten eine Versammlung und riefen Parolen gegen die Regierung, darunter auch die beliebte Parole „Studenten sterben lieber, als Demütigung zu akzeptieren“. Sicherheitskräfte gingen gegen sie vor und verhafteten mindestens sechs Studenten, wobei sehr viel mehr verletzt wurden. Es wurde Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt, es gab unbestätigte Berichte über Schüsse, aber keine Berichte über Schusswunden. Allerdings wurden Studenten durch Schlagstöcke, Tritte und Schläge der Anti-Aufruhr-Kräfte und Zivilkräfte verletzt, die den Campus umstellt hatten.

Eine zweite Gruppe Demonstranten versuchte, aus verschiedenen Teilen Teherans an der Universität zusammenzukommen und die Belagerung zu durchbrechen, aber es gelang den Sicherheitskräften, sie fernzuhalten, indem Tausende Polizisten, Anti-Aufruhr-Kräfte und Zivilkräfte sie die wichtigsten Straßen blockierten

Am Vali-Asr-Platz formierten sich weitere Gruppen, es wurden mindestens drei Menschen verhaftet und mehrere bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften verletzt. Hier, wie auch am Vanak-Platz, wo sich mehr Demonstranten versammelt hatten, wurde Tränengas eingesetzt. Es kam auch hier zu Zusammenstößen, aber Berichte von Verhaftungen konnten bisher nicht bestätigt werden. Die Menschen riefen „Tod [Nieder mit] dem Diktator“ und „Tod [Nieder mit] Khamenei“. Zur selben Zeit versammelten sich Studenten der Sharif-Universität auf ihrem Campus und skandierten „Ya Hossein, Mir Hossein“ und „Allah-o Akbar“. Sie wurden allerdings von Sicherheitskräften am Verlassen des Campus gehindert.

Die bei weitem blutigsten Zusammenstöße ereigneten sich am Enghelab-Platz. Der Platz selbst sowie die angrenzenden Straßen waren angefüllt mit mindestens 5000 Sicherheitskräften. Mindestens 12 Demonstranten wurden hier verhaftet. Auch am Taleghani-Platz, am Palestine Square, am Ferdowsi-Platz, an der Hafez-Brücke, in der Nähe des Laleh-Parks, am Argentine Park und anderen Orten gelang es den Menschen, sich zu versammeln.

Es gab Berichte von Verhaftungen in der Nähe des Laleh-Parks und an anderen Orten, aber bisher liegt die bestätigte Zahl der Verhaftungen bei 21. Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Zahl in Wirklichkeit höher ist. Einige Quellen haben mehr als 100 Verhaftungen angegeben.

Weil es nur sehr wenig Videomaterial gibt, kann man über die Zahl der Demonstranten nur spekulieren. Mindestens 10 000 Sicherheitskräfte scheinen aber heute in den Straßen patrouilliert zu sein – diese Zahl kann ich bestätigen. Ich kann nicht bestätigen, dass es Tote oder Schussverletzungen gab. Das ist eine gute Entwicklung, denn bei den letzten Protesten hatte es Tote unter den Demonstranten gegeben.

Zwei unbestätigte Berichte verdienen Erwähnung. Im ersten Bericht ist die Rede davon, dass an der regierungseigenen Sendeanstalt IRIB Schüsse gehört wurden und dass mehrere Angestellte von Sicherheitskräften im Gebäude als Geiseln genommen wurden. Der zweite Bericht besagt, dass es einigen Demonstranten gelungen sei, in Fahrzeuge der Sicherheitskräfte einzudringen und Helme und andere Ausrüstungsgegenstände an sich zu nehmen. Beide Berichte können nicht bestätigt werden.

Was andere Städte angeht, sind die Berichte dünn gesät. Verlässliche Quellen in Teheran und den besagten Städten konnten die Nachrichten über die Proteste herausschmuggeln. Bisher gibt es noch keine Videos von Protesten in diesen Städten, aber wahrscheinlich wird sich das in den nächsten Stunden ändern.

In Anbetracht der Tatsache, dass die iranische Regierung eine Armee von Sicherheitspersonal zusammengezogen hatte, um zu verhindern, dass Demonstranten sich versammeln, sind die Ereignisse von heute ein klares Zeichen dafür, dass die Regierung wie schon bei früheren Gelegenheiten in der Unterdrückung des Aufstandes gescheitert ist. Ob die Zukunft weitere Siege für die Regierung oder die Grüne Bewegung bereithält, ist noch ungewiss. Aber Demonstranten, die von Versammlungen in Teheran zurückkehrten, waren sehr optimistisch und fröhlich. Auf einigen Blogs ist zu lesen, es sei ein „großartiger Tag“ gewesen, andere schreiben vom „Tag, an dem ich lernte, dass wir wirklich zahllos sind“.

Bei alledem scheint eines sicher: Dass die Proteste trotz des Drucks der Regierung erfolgreich waren, wird die Moral der Grünen Bewegung mit Sicherheit erheblich stärken und vielleicht eine weitere Delle in den bröckelnden Mauern der Islamischen Republik hinterlassen.

(Für Videos von den Protesten bitte HIER KLICKEN)

Werbeanzeigen

Zusammenstöße zwischen Polizei und Oppositionellen am Jahrestag der Wahlen

Veröffentlicht bei Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) am 12. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://www.rferl.org/content/Warning_Against_Iran_Vote_Anniversary_Protests/2069175.html

Von RFE/RL

Die Proteste vor einem Jahr: Anhänger Mir Hussein Moussavis zeigen ihr Erkennungszeichen, die Farbe Grün.

Die anhaltende Bitterkeit infolge der umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Iran vor einem Jahr entlud sich heute bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Oppositionellen, die den Warnungen der Regierung getrotzt und sich in den Straßen von Teheran versammelt hatten.

Augenzeugen berichten, dass Regierungsagenten mit Schlagstöcken und Tränengas angriffen, als die Demonstranten versuchten, sich auf dem Gelände zweier Universitäten und zwischen zweien der größten Plätze Teherans zu versammeln.

Auf dem folgenden Amateurvideo ist das Polizeiaufgebot zu sehen.

Es gab keine unmittelbaren Berichte über Verletzte, aber ein Zeuge berichtete Radio Farda von RFE/RL, dass Menschen in der Nähe der Teheran-Universität von Sicherheitskräften geschlagen würden.

„Am Enghelab-Platz, in der Nähe der Teheran-Universität, schlagen Basijis (Milizen) mit Schlagstöcken auf Menschen ein“, berichtete der Zeuge. „Sie haben die Straße abgesperrt, und wir sind Richtung Daneshgah-Straße gegangen.“

„Sie haben alle geschlagen, die in der Nähe der Teheran-Universität waren“, sagte ein anderer Zeuge Radio Farda. „Alle, die stehenbleiben, werden geschlagen.“

Weitere Zwischenfälle wurden von der Sharif-Universität in Teherans Westen gemeldet. Mitglieder der freiwilligen Hardliner-Miliz der Basijis hatten sich Berichten zufolge vor dem Campus versammelt, um zu verhindern, dass die Demonstranten sich sammeln. Parolen der Opposition wie „Allah-u Akbar“ (Gott ist der Größte) waren aus dem inneren des Campus zu hören, andere riefen den Namen Mir Hossein Moussavis, wie auf diesem Video zu hören ist:

Zeugen berichteten außerdem von Zusammenstößen zwischen Enghelab-Platz und Azadi-Platz, nachdem das Gebiet bereits mit Beamten in Zivil überschwemmt war. Ein unbestätigter Bericht sprach von Agenten, die mit Scharfschussgewehren auf Motorrädern unterwegs waren.

„Ich habe gesehen, wie die Spezialeinheiten Menschen am Enghelab-Platz mit Schlagstöcken auseinandertrieben“, berichtete ein Zeuge. „Der gesamte Platz ist voll mit Zivilagenten und Motorradfahrern, die ständig hin- und herfahren. Ich habe mehrmals die Gesichter von einigen gesehen.“

Ein anderer Bürger berichtete vom Ort des Geschehens, er habe Motorradfahrer mit Scharfschussgewehren gesehen. „Ich bin nicht vom Militär, aber ich habe solche Gewehre in Filmen gesehen. Es waren Scharfschützen“, sagte er. „Ich hoffe, es wird sich nicht bewahrheiten, was Herr Karroubi vor zwei Tagen gesagt hat. Er sagte, (das Regime) werde Blut vergießen… in Teheran.“

Proteste verboten
Die Zwischenfälle ereigneten sich, nachdem Oppositionsanhänger sich über ein Demonstrationsverbot der Regierung zum Jahrestag der Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr hinweggesetzt hatten. Reformer sagen, dass Präsident Mahmoud Ahmadinejad durch massiven Wahlbetrug in eine zweite Amtszeit befördert wurde.

Reza Farzaneh, ein langjähriger Befehlshaber der Revolutionsgarden, hatte der Zeitung „Javan“ gegenüber zuvor gesagt, es sei „unwahrscheinlich“, dass es zu Straßenprotesten kommen werde. „Wenn die Aufruhrbewegung allerdings eine Sicherheitskrise herbeiführt, werden wir mit aller Macht gegen sie vorgehen“, hatte Farzaneh gesagt.

Die Oppositionsführer Mir Hossein Moussavi und Mehdi Karroubi hatten frühere Aufrufe zu friedlichen Demonstrationen zurückgezogen, weil sie das Leben der Oppositionsanhänger nicht gefährden wollten.

Frühere Proteste im Verlauf des letzten Jahres waren brutal niedergeschlagen worden, dabei kamen mindestens 80 Menschen ums Leben. Mehr als 5000 Menschen wurden verhaftet, mehr als 100 politische Aktivisten wurden in im Fernsehen übertragenen Schauprozessen zu langen Gefängnisstrafen verurteilt.

Viele Aktivisten wurden durch den Strang hingerichtet, mindestens sechs warten noch auf die Vollstreckung ihrer Todesurteile, nachdem sie wegen „Kampf gegen Gott“ (Moharebeh) verurteilt wurden.

Für heute war mit massiven Sicherheitsmaßnahmen gerechnet worden, die Massenversammlungen verhindern sollten. Es gab Berichte über Sicherheitskräfte, die bereits in den letzten Wochen in furchteinflößenden Zahlen durch die Straßen patrouillierten. Politische Aktivisten hatten von Drohanrufen berichtet, in denen staatliche Sicherheitsagenten sie vor neuen Protesten am Jahrestag warnten.

Neue Taktik der Opposition
In einem neuen Statement, das am Abend des 11. Juni herausgegeben wurde, schlägt Moussavi eine Änderung der Taktik der Opposition weg von den Massenprotesten vor, damit sich der Dissenz fortsetzen kann. Er äußerte sich entschlossen, „mit unseren friedlichen Maßnahmen weiterzumachen“, sagte aber, die Opposition müsse andere Mittel finden, um ihre Botschaft zu verbreiten, zum Beispiel „reale und virtuelle soziale Netzwerke“ sowie Fernseh- und Radiosender im Ausland.

Videos wie die, die mit Handykameras aufgenommen werden, seien „unsere besten Werkzeuge, sie wirken wie eine Armee“, sagte er.

Im Gespräch mit Karroubis Webseite Saham News sagte Moussavi, die Herrscher im Iran hätten sich von den Zielen der Revolution und der Verfassung abgewendet. Er warf ihnen vor, die Menschen „zu knebeln, die Medien zu verbieten, Wahlen wie die im letzten Jahr abzuhalten und die Gefängnisse mit ihren Gegnern zu füllen.“ Die Oppositionsbewegung müsse „lebendig bleiben, denn das ist es, was (Irans Herrscher) fürchten.“

Karroubi erneuerte in einem separaten Statement seine Forderung nach freien Wahlen und sagte: „Was zählt, ist die Stimme des Volkes.“

Er kritisierte, über Wahlergebnisse werde zur Zeit vom Wächterrat, dem Wahlregulierungsorgan [Irans] entschieden, der loyal zum Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei steht.

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Josh Shahryars Liveblog zum Jahrestag der Wahlen im Iran vom 12. Juni 2009

Veröffentlicht bei http://www.dailyniteowl.com/ am 12. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://www.dailyniteowl.com/wordpress/index.php/2010/06/12/liveblog-anniversary-of-irans-2009-election-june-12/

Zeitangaben in GMT = +2 Stunden Ortszeit Deutschland, +4,5 Stunden Ortszeit Teheran

19:05 Uhr GMT
Während die Proteste allmählich zu Ende gehen und die Menschen für die Nacht nach Hause gehen, sind „Allah-o Akbar“-Rufe von den Dächern zu hören. Ich werde in Kürze eine erste Analyse der Proteste veröffentlichen.

Eine Zusammenstellung von Videos befindet sich hier

18:20 Uhr GMT
In Teheran waren heute wieder Parolen gegen Khamenei zu hören. Die wichtigste davon war „Nieder mit Khamenei“. Die Menschen sind immer noch gemeinsam – Hand in Hand – auf Gehsteigen und in Seitenstraßen unterwegs, rufen Parolen und zeigen das Siegeszeichen. Überall in Teheran ist Autohupen zu hören. Die Regierung der Islamischen Republik Iran hat die Opposition nicht stoppen können.

18:10 Uhr GMT
Die Schlagzeile des Tages geht an Voice of America mit der Story „Die Opposition gibt nicht auf“. Auch die Los Angeles Times und CNN sowie viele andere Mainstream-Medien haben einen überraschenden Schwenk in der Berichterstattung über die Proteste gemacht.

Mittlerweile können Zusammenstöße am Palestine-Square bestätigt werden.

17:50 Uhr GMT
Zumindest an der Teheran-Universität gehen die Proteste weiter. Die Polizei versucht, die Menschen auseinanderzutreiben, aber bis jetzt halten die Studenten stand. Auch am Enghelab-Platz und entlang der Enghelab-Avenue sind Sicherheitskräfte präsent. Die Menschen scheinen fröhlich und glücklich über den heutigen Tag zu sein.

Proteste in Mashhad kann ich mittlerweile teilweise bestätigen.

17:35 Uhr GMT
Ein neues Video von Zusammenstößen in der Teheran-Universität zeigt, wie Hunderte bei einem Angriff von Sicherheitskräften die Flucht ergreifen.

17:25 Uhr GMT
Ein Demonstrant – gerade von einem Protest zurückgekehrt – schreibt: „Heute war toll. Es war besser als wir erwartet haben. Lasst uns unsere Parole „We are countless“ wiederbeleben!“

Another story on Balatarin.com speaks of a young man being rescued between Visal and Enghelab from security forces by the protesters. The story also claims that arrests were made near Laleh Park.

17:12 Uhr GMT
Es gibt Berichte von Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Studenten der Sharif Industrial University, die noch nicht vollständig bestätigt werden können. Gleichzeitig ist die Rede davon, dass maskierte Zivilkräfte in die Menschenmengen eindringen und Demonstranten verhaften. Zusammenstöße in verschiedenen Teilen Teherans halten an. Der Verkehr ist zum Erliegen gekommen, Geschäfte werden von Sicherheitskräften geschlossen, Menschen werden gezwungen, nach Hause zu gehen, aber sie kehren sofort wieder um und schließen sich den Menschenmengen an.

Darüber, wie lange das so weitergehen wird, kann man nur spekulieren. Ich bin sicher, dass Flynt und Hillary Mann Leverett in diesem Moment fieberhaft an einer Schadensbegrenzung für die Islamische Republik arbeiten.

16:55 Uhr GMT
Reza Sayah von CNN berichtet, dass er Zusammenstöße in mehreren Teilen Teherans bestätigen kann. Er gab auch die Geschichte von der Frau wieder, deren Verhaftung durch Sicherheitskräfte von Menschenmengen verhindert wurde, die auf die Straße gekommen waren, um gegen die iranische Regierung zu protestieren.

16:50 Uhr GMT
In Teheran wurden wieder Menschen geschlagen – das sollte niemanden überrascht haben. Was aber überrascht, ist die Tatsache, dass wir bis jetzt noch keine Toten zu vermelden hatten, obwohl viel zu viele bewaffnete Menschen unterwegs waren. Studenten in der Teheran-Universität haben bisher die Wucht von Schlagstöcken, Tritten und Tränengas erfahren.

Die Menschen im Iran sind immer noch draußen. Die Grüne Bewegung scheint zu leben und wohlauf zu sein.

16:35 Uhr GMT
Bisher kann ich mindestens 21 Verhaftungen in Teheran bestätigen. 12 Menschen wurden am Enghelab-Platz verhaftet, 6 nahe der Teheran-Universität und 3 am Vali-Asr-Platz. Möglicherweise ist die Zahl in Wirklichkeit sehr viel höher. Es gibt Berichte über Verletzte, aber noch keine Toten.

16:25 Uhr GMT
Sicherheitskräfte schießen mit Paintball-Guns auf die Protestteilnehmer, wodurch sie sie später leichter identifizieren und verhaften können. Dies wurde bisher nur aus Teheran gemeldet. Immer noch sind große Menschenmengen auf den Straßen. Berichten zufolge sollen Menschen sich in Vali-Asr stundenlang gegen Sicherheitskräfte gewehrt haben. Es gab mehrere Verhaftungen und viele Verletzte.

Tehran University is still the scene of clashes. Enghelab Square is the same. More reports of arrests from there, but confirmation is not at hand. People sticking to the streets and refusing to go home.

16:00 Uhr GMT
Ich habe jetzt Berichte von unbestätigten Protesten in Tabriz, Sanandaj und Ahvaz. Ich habe bereits unbestätigte Berichte von Protesten aus Shiraz, Mashhad, Isfahan, Zahedan, Sari, Kerman, Aryashahr und vielen anderen Orten. Teheran wimmelt von Tausenden Demonstranten und Tausenden Sicherheitskräften, die sie zu kontrollieren versuchen.

Berichte, nach denen Sicherheitskräfte in das IRIB-Gebäude eingedrungen sind und einige Angestellte als Geiseln genommen haben sollen, kann ich noch nicht bestätigen.

15:50 Uhr GMT
Es kommen unbestätigte Berichte aus Mashhad. Die Menschen sollen versucht haben, sich zu versammeln und zu protestieren, sind aber auf strikten Widerstand der Sicherheitskräfte gestoßen. Ich kann das im Moment allerdings noch nicht bestätigen, also wird die Liste der Kategorie „unbestätigt“ um eine Stadt länger. Im Moment werden unbestätigte Proteste aus Shiraz, Mashhad, Isfahan, Sari, Aryashahr, Zahedan und Sari gemeldet.

15:40 Uhr GMT
Mehrere Verletzte können aus Teheran bestätigt werden. Bislang gab es noch keine Berichte über Tote bei den Zusammenstößen. Ich hoffe, das geht friedlich über die Bühne. Alle Zweifel hinsichtlich der Grünen Bewegung seitens der Massenmedien scheinen jetzt beseitigt zu sein.

15:30 Uhr GMT
Am IRIB-Gebäude (der regierungseigene Sender Irans) sollen Schüsse gefallen sein, Sicherheitskräfte sollen das Gebäude umstellt haben. Es gibt jetzt Berichte über Zusammenstöße am Taleghani- und am Ferdowsi-Platz. Die Enghelab-Avenue ist abgesperrt. Studenten in der Teheran-Universität bitten Leute, dazuzukommen und zu helfen, aber die Sicherheitskräfte blockieren Straßen und verhindern, dass die Menschen zu den Studenten an der Teheran-Universität vordringen können.

15:25 Uhr GMT
Es gibt unbestätigte Berichte über Proteste aus Sari, Aryashahr und Zahedan. Auf dem Moalem-Platz in Sari sollen bei Zusammenstößen mindestens drei Menschen verletzt worden sein. Ich warte noch auf Bestätigung all dieser Nachrichten.

15:20 Uhr GMT
Es gibt unbestätigte Berichte von Menschenansammlungen auf dem Azadi-Platz in Kerman. Ich warte auf Bestätigung.

15:15 Uhr GMT
Es gibt jetzt unbestätigte Berichte von Protesten in Isfahan. Quellen berichten, dass die Menschen sich von der Enghelab-Straße nach Darvazehye Davlat bewegen. Ich kann das noch nicht bestätigen. Auch Proteste in Shiraz sind im Moment noch unbestätigt. Bisher können nur Proteste in Teheran zweifelsfrei bestätigt werden.

15:10 Uhr GMT
Radio Farda berichtet, dass auf dem Enghelab-Platz und Umgebung mindestens 5000 Sicherheitskräfte versammelt sind. Es ist die Rede von Zusammenstößen zwischen Menschen und Sicherheitskräften in verschiedenen Teilen Teherans, nach wie vor strömen die Menschen in Teherans Straßen.

Der Bericht bestätigt zudem Tränengaseinsatz und Zusammenstöße an der Teheran-Universität.

15:00 GMT
Es gibt weitere Berichte über Tränengaseinsatz der Sicherheitskräfte. Auch ein Tränengaseinsatz in Amirabad ist jetzt bestätigt. Immer mehr Menschen kommen heraus. Hunderte Menschen sollen sich jeweils an verschiedenen Stellen versammeln. Insgesamt könnte die Zahl der Demonstranten in die Tausende gehen, aber wir müssen abwarten. Bisher kann ich bestätigten, dass es mehrere Verhaftungen gab. Über genaue Zahlen kann man im Moment nur spekulieren.

14:50 Uhr GMT
Berichte besagten, dass Menschen versuchen, zur Teheran-Universität zu gelangen, um Sicherheitskräfte davon abzuhalten, Studenten zu verhaften und zu foltern – bisher aber vergeblich. Menschenströme marschieren durch die Enghelab-Straße.

14:41 Uhr GMT
Mehrere Quellen behaupten, dass mehrfach Schüsse in Teheran zu hören waren. Anderen Quellen zufolge steht Zentral-Teheran sozusagen still. Aus der Stadt Mashhad wird berichtet, dass auch dort Sicherheitskräfte die Straßen füllen. Es gibt teilweise bestätigte Berichte von Tränengaseinsatz gegen Studenten der Teheran-Universität.

14:35 Uhr GMT
Demonstranten in der Teheran-Universität skandieren „Tod dem Diktator“ und „Allah-o Akbar“, Demonstranten an der Sharif Industrial University verwenden die Parole „Ya Hossein, Mir Hossein“, um einander zu ermutigen. Es gibt weitere Bericht von Zusammenstößen in ZentralTeheran.

Mindestens drei Menschen wurden am Vali Asr-Platz verhaftet. Dort und in der Teheran-Universität gibt es weiterhin Zusammenstöße. Die Sharif Industrial University ist von Sicherheitskräften umstellt.

Gerade kommen unbestätigte Berichte von Protesten in Shiraz herein.

14:25 Uhr GMT
Das erste Video des Tages, das Demonstranten zeigt – Studenten der Sharif Industrial University. Ich kann die Richtigkeit der Bilder im Moment nicht bestätigen.

14:05 Uhr GMT
Mittlerweile sind Tausende Sicherheitskräfte in Teheran auf der Straße. Viele Gegenden sind so voll mit Sicherheitskräften, dass es für die Menschen unmöglich scheint, durchzukommen. Die Gegend von Enghelab bis zum Azadi-Platz ist angefüllt mit Sicherheitskräften, die die Menschen einschüchtern. Andere warten in Moscheen und Schulen.

13:50 Uhr GMT
Bis jetzt haben die verlässlichsten Quellen bestätigt, dass die Menschen sich in der Tat an der Teheran-Universität versammelt haben und protestieren und Parolen skandieren. Sicherheitskräfte versuchen, die Menschen von der Universität zu vertreiben und zu verhindern, dass sich andere dort versammeln.

Ab hier scheinen sich die Quellen nicht darüber einig zu sein, wo sonst noch Proteste stattfinden. Es gibt neue Berichte, dass Menschen sich an der Hafez-Brücke versammeln und immer noch Menschen auf die Straßen kommen.

Ich kann die Proteste an der Teheran-Universität jetzt vollständig bestätigen. Was ich absolut nicht bestätigen kann ist die Meldung, dass Helikopter über Teheran unterwegs sind. Gleichzeitig kann ich vollständig bestätigen, dass es in etwas mehr als einer Stunde Proteste in Shiraz geben wird.

13:35 Uhr GMT
Berichten zufolge ist die Sharif Industrial University von Sicherheitskräften umstellt. Berichten zufolge versammeln sich Menschen an den Plätzen Vanak, Enghelab und Vali-Asr. Die Situation an der Teheran-Universität ist angespannt, es ist zu Zusammenstößen zwischen Grünen und Sicherheitskräften gekommen. Sicherheitskräfte sind jetzt draußen und versuchen zu verhindern, dass die Menschen sich versammeln.

Ich kann dies noch nicht vollständig bestätigen, aber meine Quellen sind immer verlässlich gewesen.
13:28 Uhr GMT
Berichte von EPersian Radio und anderen Quellen deuten an, dass es an der Teheran-Universität Zusammenstöße gibt. An der Technischen Universität und der Sharif-Universität sind Parolen der Grünen Bewegung zu hören. Die Leute haben beschlossen, herauszukommen! Absolut verlässliche Informationen besagen, dass um 14 Uhr GMT in Shiraz Proteste beginnen werden.

13:22 Uhr GMT
Ich kann jetzt teilweise bestätigen, dass sich Menschen – hauptsächlich Studenten – in großer Zahl in der Teheran-Universität versammelt haben. Es gibt Berichte von Zusammenstößen, die Polizei soll versucht haben, die Studenten von der Universität zu vertreiben. Weitere Berichte sprechen davon, dass die Menschen versuchen, sich am Vanak- und am Vali Asr-Platz zu versammeln. Ich brauche noch die vollständige Bestätigung für all dies, aber die Quellen beharren darauf und lagen in der Vergangenheit zumeist richtig.

13:12 Uhr GMT
Es gehen Berichte von EPersian Radio – einer in Kalifornien ansässigen Quelle mit Live-Podcasts und Anrufern aus dem Iran – und verschiedenen anderen Quellen ein, denenzufolge die Menschen in Teheran allmählich aus ihren Häusern kommen, um sich zu versammeln und zu protestieren. Mehrere Anrufer berichteten, sie hätten in Südteheran Menschen aus ihren Häusern kommen sehen, und sagen, dass diese Leute protestieren wollen. Mindestens ein Anrufer deutete and, er und andere würden nach dem Anruf protestieren gehen.

Andre Anrufer sprechen von Menschen, die sich am Vali Asr-Platz versammeln. Zur Zeit kann ich nichts davon vollständig bestätigen.

Wenn es stimmt, könnte es zwei Gründe dafür geben, dass die Menschen so spät herauskommen:
1. Die Menschen warteten, bis alle von der Arbeit bzw. der Schule nach Hause gekommen sind, bevor sie sich für Proteste bereit machten.
2. Ein rationalerer Grund ist der Sommer in Iran. Die Temperaturen liegen in den meisten Teilen des Landes etwas unter 40°C. Am späten Nachmittag können sich die Menschen besser vor der Hitze schützen. Außerdem haben sie jetzt im Sommer noch mindestens vier Stunden Tageslicht. Im Winter war es angebrachter, um die Mittagszeit herum herauszukommen, um die Wärme der Sonne nutzen zu können.

12:50 Uhr GMT
Bisher habe ich noch keine Nachricht über Proteste oder Versammlungen in Teheran oder anderen Städten Irans erhalten. Das Internet war für die Dauer einiger Stunden verlangsamt, aber in Teheran scheint die Geschwindigkeit jetzt wieder normal zu sein. Auch Mobiltelefone scheinen normal zu funktionieren. Allerdings gibt es in der Stadt ein vermehrtes Aufkommen an Sicherheitskräften, die seit Samstag ständig präsent waren.

Mir Hossein Moussavi wurde NICHT verhaftet. Kalemeh hat ein Dementi dazu veröffentlicht. Es gab auch keine Proteste vor Moussavis Haus. Offenbar wurde all das von regierungseigenen Webseiten verbreitet.

Ich muss die Leser daran erinnern, dass auch viele Accounts der MKO/PMOI und viele irreführende Quellen online sind, die behaupten, dass es in Teheran Proteste sowie Zusammenstöße und Verletzte etc. gab. Nichts von alledem kann bestätigt werden. Der allgemeine Konsens ist im Moment, dass die Grüne Bewegung zu Hause geblieben und nicht auf die Straße gegangen ist. Ich werde noch zwei Stunden online sein und abwarten, ob es Proteste in Teheran oder anderen Städten gibt. Falls nicht, ist dies mein letztes Update des Tages.

12:10 Uhr GMT
Das erste Video des Tages ist veröffentlicht. Das mehrere Sekunden lange Video, aufgenommen aus einem Fahrzeug, zeigt mehr als ein halbes Dutzend Polizeiautos und mehr als ein Dutzend Sicherheitskräfte in der Nähe des Haft-e Tir-Platzes in Teheran.

11:55 Uhr GMT
Auf Twitter gibt es zuhauf unbestätigte Berichte über Zusammenstöße in Teheran, genauer gesagt unter der Hafez-Brücke. Ich und viele andere meiner Kollegen mit echten Quellen in Teheran können dies nicht einmal ansatzweise bestätigen. Bitte prüft Quellen, um sicherzugehen, ob die Meldungen, die ihr erhaltet, verlässlich sind.

11: Uhr 20 GMT
Es gibt erste Berichte über Proteste – allerdings nicht von der Grünen Bewegung. Dutzende pensionierte Arbeiter der Pars Wagon Company veranstalten ihren 21. Protest in diesem Jahr. Sie fordern, dass die regierungseigene Firma ihnen gegenüber ihre Pflichten erfüllt und sicherstellt, dass ihre Pensionen ausgezahlt werden.

10:55 Uhr GMT
Nachrichten aus Teheran zufolge ist die Internetverbindung jetzt wieder normal. Gleichzeitig hat Moussavis Webseite Berichte dementiert, dass er gestern verhaftet wurde oder dass es Demonstrationen vor seinem Haus gab. Seine Webseite Kalemeh macht Webseiten der iranischen Regierung für die Verbreitung des Gerüchts verantwortlich.

9:00 Uhr GMT
Das Internet in Teheran ist heute langsam wie eine Schnecke an einem warmen Tag – zumindest in Wohnungen und Büros. Weil so viele internationale Seiten in Iran verboten sind, ist es schwierig, in Erfahrung zu bringen, wie normale Iraner über den Jahrestag denken.

8:36 Uhr GMT
Bis jetzt gibt es keine Versammlungen, weder von Demonstranten, noch von Sicherheitskräften. Die Hauptstadt wirkt ruhig. Aber Augenzeugen sagen, die Sicherheitskräfte in Teheran seien bereit, Demonstranten anzugreifen. Hunderte, vielleicht Tausende Sicherheitskräfte stehen in der Stadt bereit, um bei Protesten einzugreifen. Es wurde nicht beobachtet, dass welche von ihnen die Stadt verlassen, also werden sie wahrscheinlich in der Stadt bleiben, aber abwarten, ob Demonstranten auf die Straße kommen.

8:00 GMT
Bisher gibt es wenig Anzeichen für Proteste in Teheran oder anderswo in Iran. Es gibt unbestätigte Berichte von Menschen, die sich versammeln, zumindest in der Hauptstadt, aber ich kann dies nicht einmal ansatzweise bestätigen. Die iranische Regierung nutzt die Gelegenheit, um den „Sieg“ Mahmoud Ahmadinejads im letzten Jahr zu feiern und Bilder von ihm im nationalen Fernsehen zu zeigen.

7:44 Uhr GMT
Vorsicht vor falschen Videos, die von heute aus Teheran stammen sollen. Ein paar Indikatoren, anhand derer man feststellen kann, ob ein Video falsch ist oder nicht:
1. Das Datum, an dem das Video hochgeladen wurde. Wenn das Datum mit 11. Juni oder vorher angegeben ist, ist es mit Sicherheit falsch.
2. Was tragen die Demonstranten auf dem Video? Wenn sie Jacken, Pullover oder andere warme Kleidung tragen oder wenn der Himmel über Teheran bewölkt ist, ist das Video mit Sicherheit falsch. In Teheran sind heute 38 °C – zu heiß für warme Klamotten.

6:20 Uhr GMT
Zwei Augenzeugenberichte am fortschreitenden Morgen in Teheran: Der erste spricht von einer angespannten Sicherheitslage in der gesamten Hauptstadt. Die Regierung scheint fest entschlossen, jeden niederzuschlagen, der sich zum Protestieren auf die Straße begibt. Der zweite Augenzeuge berichtet von Sicherheitskräften, die mit Umstehenden und Passanten sprechen und sie davor warnen, sich heute zu versammeln, sonst würden sie getötet.

5:40 Uhr GMT
Heute ist der Jahrestag der Präsidentschaftswahlen in Iran. Die Wahl – überschattet von Skandalen und nach Ansicht der Bevölkerung gefälscht – löste blutige Proteste aus, bei denen Hunderte gewöhnlicher Iraner starben. Tausende wurden inhaftiert, und es kam zu Gräueltaten der Regierung an Iranern, die nur noch von Genozid übertroffen werden können.

Es hat offene Aufrufe von aufgebrachten Iranern an die Grüne Bewegung gegeben, heute anlässlich des Jahrestages auf die Straße zu gehen. Aber wird sie es tun? Ich werde live über den Tag berichten, selbst wenn es keine Proteste geben sollte. Der heutige Tag muss begangen werden, selbst wenn rein nichts passiert. Wir – [selbst] die Menschen, die sich keinen Deut um die Menschenrechte in der Welt scheren – müssen zusammenstehen, selbst wenn die Stimme Irans von den Mullahs erstickt wird. Auf gehts!