Tagesarchiv: 11. Juni 2010

URGENT ACTION: Lebensgefahr für politischen Gefangenen Behrouz Javid Tehrani!

Veröffentlicht bei Persian2English am 11. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://persian2english.com/?p=11574

Der Organisation Human Rights and Democracy Activists in Iran liegen Berichte vor, dass Behrouz Javid Tehrani in Einzelhaft in der auch als „Hundehütte“ bekannten Abteilung 1 des Gefängnisses Gohardasht (Rajai Shahr) brutal gefoltert wurde.

Seit seiner Verlegung in Einzelhaft in Abteilung 1 ist Tehrani extremer körperlicher Folter ausgesetzt. Unbestätigten Berichten zufolge hat er infolge dieser Folter schwere Verletzungen und Blutergüsse am ganzen Körper. Gefängnisbeamte haben ihm Arme und Beine gebrochen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Behrouz Javid Tehrani in die Folterkammer des Gefängnisses verlegt wurde, die von Hassan Akharian bei seinem Amtsantritt als Abteilungsleiter der Abteilung 1 des Gefängnisses Gohardasht in Karaj eingerichtet wurde.

Nachdem sie Tehrani die Augen verbunden und ihn an Händen und Füßen gefesselt hatten, schlugen sie ihn brutal und folterten ihn. Zwar gibt es in den meisten Einzelzellen Kameras, aber in dieser eine Zelle nicht. Es wird berichtet, dass ein Verhörbeamter des Geheimdienstministeriums bei der brutalen Folter anwesend war.

Tehrani ist nicht der einzige politische Gefangene, der in der „Hundehütte“ im Gefängnis Gohardasht gefoltert wirt. Andere Gefangene, die unter ähnlichen Bedingungen festgehalten werden, sind Ahmad Ashkan, Reza Jalaleh, Majid Afshar, Naghi Nazri, Mehdi Sourani (der durch Folter in Einzelhaft einen Kieferbruch erlitt), Gheysar Esmaili, Majid Mahmoudi, Naser Ghochanlou, Hamid Ashki, Shir Mohammad Mohammadi und Hossein Sharifi.

Die Einzelhaftbedingungen in Abteilung 1 des Gefängnisses Gohardasht sind unmenschlich. Schutzlose Gefangene werden in die Einzelzellen verlegt und brutal gefoltert, dabei werden ihnen auch ihre Gliedmaßen gebrochen. Gefangene wie Saman Mohammadian, Mohsen Bigovand, Bahram Tasviri und Hassan Sharifi haben von bei der Folter gebrochenen Armen und Beinen berichtet.

Außerdem werden viele Gefangene vergewaltigt, dazu werden auch Schlagstöcke benutzt. Den Gefangenen sind dabei die Augen verbunden, und sie sind gefesselt. Diese Verbrechen geschehen zumeist, nachdem die Opfer brutal gefoltert und ihnen die Arme und Beine gebrochen wurden. Oft nimmt Hassan Akharian Kontakt zu den Familien dieser Gefangenen auf und informiert sie, dass ihre Angehörigen gestorben sind.

Viele Gefangene haben keinen Zugang zu sanitären Anlagen und werden oft monatelang unter diesen Bedingungen gehalten. Die Gefangenen werden ausgezogen, ihre Decken und ihre Kleider werden entfernt, und sie müssen auf feuchtem Zementboden schlafen. Sie erhalten über lange Zeiträume keine Medikamente und werden täglich gefoltert. Tränengas und Pfefferspray werden in ihre Gefängniszellen gesprüht, ihre Gesichter werden mit Feuerlöschern besprüht. Die Gefängnisbeamten beleidigen die Familien der Gefangenen. Häftlinge mit gebrochenen Armen und Beinen werden lange Zeit ohne medizinische Behandlung in ihren Zellen gelassen, bis sie Infektionen entwickeln oder fast sterben. Die Gefangenen dürfen keinen Kontakt zu Personen außerhalb ihrer Zellen, ihren Familien und der Außenwelt haben. Ihnen werden minimale Nahrungsmittelrationen zugeteilt, um sie am Leben zu erhalten.

Gefangene werden gefoltert, wenn sie oder ihre Angehörigen sich über die unmenschliche Behandlung beschweren, oft werden sie gezwungen, ihre Aussagen zurückzunehmen. Unter dem Druck der Folter sterben viele Gefangene, offiziell wird als Todesursache dann Selbstmord oder eine Überdosis Drogen angegeben.

Human Rights and Democracy Activists in Iran möchten die Welt vor der unmittelbaren Gefahr für das Leben von Behrouz Javid Tehrani und das der anderen politischen Gefangenen im Gefängnis Gohardasht warnen und fordern umgehendes Einschreiten des Hohen Menschenrechtskommissariats und anderen internationalen Gremien zur Rettung des Lebens dieser Gefangenen.

Unterzeichnet: Human Rights and Democracy Activists in Iran
20. Khordaad 1389 (10th Juni 2010)

Bitte senden Sie ein Exemplar dieses Berichts an die folgenden Organisationen [Anm. d. Übers.: Da es sich um internationale Organisationen handelt, bitte den unten zitierten englischen Text verwenden. Verlinkung der Organisationen vorgenommen von der Übersetzerin – ohne Gewähr]

– The High Commissioner for Human Rights [Hohe Menschenrechtskommission der UN]
– The European Union’s Human Rights Commission [Europäische Menschenrechtskommission]
– Amnesty International [Deutschland]
– The Special Committee for Arbitrary Arrest and Torture at the United Nations [UN-Sonderkommission für willkürliche Verhaftungen und Folterungen – einen direkten Kontaktlink habe ich nicht finden können. Hier kommt man zur Kontaktseite der UNOG/Genf]

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

Weitere E-Mail-Adressen (Quelle: Facebook)

TO: npillay@ohchr.org, Iran_team@amnesty.org, michael.spindelegger@bmeia.gv.at, kab.bz@diplobel.fed.be, info@mvp.gov.ba, iprd@mfa.government.bg, ministar@mvpei.hr, minforeign1@mfa.gov.cy, podatelna@mzv.cz, udenrigsministeren@um.dk, vminfo@vm.ee, umi@formin.fi, bernard.kouchner@diplomatie.gouv.fr, inform@mfa.gov.ge, guido.westerwelle@auswaertiges-amt.de, gpapandreou@parliament.gr, titkarsag.konz@kum.hu, external@utn.stjr.is, minister@dfa.ie, gabinetto@cert.esteri.it, segreteria.frattini@esteri.it, mfa.cha@mfa.gov.lv, urm@urm.lt, tonio.borg@gov.mt, secdep@mfa.md, m.verhagen@minbuza.nl, post@mfa.no, DNZPC.Sekretariat@msz.gov.pl, miguel.moratinos@maec.es, registrator@foreign.ministry.se, info@eda.admin.ch

SUBJECT: 2ND WARNING! Behrouz Javid Tehrani is in imminent danger in Iran prison!

BODY:

To the UN High Commissioner of Human Rights Navi Pillay, and Ministers of Foreign Affairs:

This is the 2nd warning from HUMAN RIGHTS groups urging to save the life of student political prisoner Behrouz Javid Tehrani who is in imminent physical danger!

According to reports received by Human Rights & Democracy Activists in Iran, Behrooz Javid Tehrani has been brutally tortured in a solitary confinement cell known as the „dog house“ at Gohardasht prison.

Since his transfer to solitary confinement at ward 1, better known as the „dog house“, Tehrani has suffered extreme physical torture. Based on unconfirmed reports, this torture has resulted in heavy wounds and bruises all over his body and Mr. Tehrani has also suffered from fractures in his arms and legs.

This is not the first time Behrooz Javeed Tehrani has been transferred to the torture chamber of the prison established by Hassan Akharian, since he took over as head of ward 1 at the prison. It has been reported that along with other prison officials, Hassan Akharin, the head of ward 1 at Gohardasht prison in Karaj, after blindfolding Mr. Tehrani and tying his hands and feet, proceeded to brutally beat and torture him. Cameras have been installed in all the cells in solitary confinement, however, it is interesting to note that his particular cell had no security cameras.

It has also been reported that one of the interrogator’s of the Ministry of Intelligence was present during the brutal and inhumane torturing of Mr. Tehrani.

Mr. Tehrani is not the only political prisoner being tortured in the solitary confinement cells know as the „Dog House“ at Gohardasht prison. Other political prisoners under similar conditions include Ahmad Ashkan, Reza Jalaleh, Majid Afshar, Naghi Nazri, Mehdi Sourani (who’s jaw was broken after being tortured in solidary confinement), Gheysar Esmaili, Majid Mahmoudi, Naser Ghochanlou, Hamid Ashki, Shir Mohammad Mohammadi and Hossein Sharifi.

The solitary confinement conditions at ward 1 of Gohardasht prison are inhumane to say the least. Defenseless prisoners are transferred to solitary confinement cells known as the „Dog House“. They are brutally tortured and as reported on numerous occasions this inhumane treatment has lead to the fracturing of the arms and legs of many prisoners, including Saman Mohamadian, Mohsen Bigovand, Bahram Tasviri, Hassan Sharifi and many others. Another inhumane criminal act inflicted on many prisoners is rape or the use of batons on defenseless prisoners who are shackled and blind folded. This criminal act usually takes place after they have been brutally tortured and their arms and legs have been fractured. Often Hassan Akharian contacts the families of these prisoners, falsely informing them that their loved ones have died. Many prisoners are kept in cells that lack bathrooms and they are not given permission to use a bathroom. Often they are kept for months under these conditions. Prisoners are undressed, their blankets and clothes are removed and they are told to sleep on wet cement floors. They are deprived of their medicines for long periods of time. They endure daily torture and tear gas and pepper gas are sprayed into their prison cells. Their faces are sprayed with the contents of fire extinguishers. They insult their families. Prisoners with broken arms and legs are kept without treatment for long periods of time in their cell until they develop infections or even come close to death. Prisoners are deprived of all contact with people outside their cell, with their families and with the world at large. They are only fed the bare minimum to keep them alive. Prisoners are tortured if either they or their family members complain about the inhumane treatment; often they are forced to take back their words. Prisoners are murdered under the pressure of tortured and prison officials announce that they died as a result of suicide or drug overdose.

The Human Rights and Democracy Activists in Iran would like to warn the world of the imminent danger facing Behrooz Javeed Tehrani’s life and the lives of other political prisoners at Gohardasht prison, and demand that immediate action be taken by the High Commissioner for Human Rights and other international bodies to save the lives of these prisoners.

Signed by The Human Rights and Democracy Activists in Iran
20th Khordad 1389 (10th June 2010)

Werbeanzeigen

Majid Tavakoli von der Staatsanwaltschaft vorgeladen

Veröffentlicht bei RAHANA am 11. Juni 2010
Quelle (Englisch): http://www.rhairan.biz/en/?p=4329

Der inhaftierte Student der Amir-Kabir-Universität Majid Tavakoli ist aus dem Evin-Gefängnis zur Staatsanwalt gebracht worden, wo er seine Äußerungen zu dementieren sollte.

RAHANA – Behörden der Staatsanwaltschaft ließen Tavakoli wissen, dass sie die Macht hätten, alles zu tun [was sie wollen]. Er dürfe nicht vergessen, dass er noch immer inhaftiert sei und noch nicht erfahren habe, was „Unterdrückung“ und „Unrecht“ für ihn bedeuten können.

Die Drohungen folgten auf die Veröffentlichung zweier seiner Schriften, „Für Veränderung“ und „Wir werden die Zukunft gestalten“. *)

Der Teheraner Staatsanwalt fordert, dass Tavakoli seine früheren Äußerungen in einem Disclaimer dementiert. Insbesondere verweist er auf einen Absatz, in dem Tavakoli die Öffentlichkeit auffordert, „die Führer der Grünen Bewegung nicht allein zu lassen.“

Majid Tavakoli, Mitglied der Islamischen Vereinigung der Polytechnischen Universität, war nach seiner Rede an der Amir-Kabir-Universität am 7. Dezember verhaftet und ins Evin-Gefängnis gebracht worden, wo er sich bis heute befindet.

Deutsche Übersetzung: Julia, bei Weiterveröffentlichung bitte Link angeben

*) Anm. d. Übers.
Zwei Briefe Majid Tavakolis liegen auf diesem Blog in deutscher Übersetzung vor:
Dankesbotschaft aus dem Gefängnis, ca. 31. Mai 2010

Der Wille meiner Nation wird zum Sieg führen, ca. 2. Juni 2010