Zwei Gefangene im Krankenhaus, einer gestorben

Veröffentlicht auf Rooz Online am 23. Januar 2010
Quelle (Englisch): http://www.roozonline.com/english/news/newsitem/article/2010/january/23//two-admitted-to-hospital-one-passed-away.html

von Shirin Karimi

Weil die Justiz und Geheimdienstmitarbeiter darauf bestehen, dass kranke Gefangene im Gefängnis bleiben müssen und keine angemessene medizinische Versorgung erhalten, befinden sich zwei Gefangene im berüchtigten Evin-Gefängnis in einem kritischen Zustand, ein dritter ist gestorben.

Der Chefberater des Präsidentschaftskandidaten Mir Hossein Moussavi, Seyyed Alireza Beheshti, hat gestern infolge der schlechten Bedingungen und auf Grund einer früheren Erkrankung im Gefängnis einen Herzinfarkt erlitten. Trotz seines Leidens musste er in den letzten Tagen ungeachtet der kalten Witterung in Gefängniskleidung und Sandalen stundenlang im Revolutionsgericht warten. In einem Gespräch, das er nach seinem Infarkt mit seiner Familie führte, sagte er, es gehe ihm „verhältnismäßig besser“.

Zwischenzeitlich wurde Seyyed Hassan Ahmadian, der Chef des Wahlkampfkomitees von Moussavi, von Evin aus in das Atieh-Krankenhaus in Teheran gebracht, weil sich seine Nierenerkrankung verschlimmert hatte. Ahmadians Angehörige hatten die Justiz wiederholt darum gebeten, Ahmadian für kurze Zeit zu entlassen, damit er sich in medizinische Behandlung begeben könne. Dies wurde von der Justiz abgelehnt. Ahmadian sollte am 23. Januar operiert werden.

Die Gleichgültigkeit gegenüber dem Gesundheitszustand von Gefangenen hält an, während das Leben mehrerer politischer Gefangener, darunter auch Ebrahim Yazdi, Mohammad Maleki und Emadeddin Baghi in Gefahr ist.

Ein Gefangener stirbt in Evin
Ein zu lebenslänglicher Haft verurteilter politischer Gefangener starb gestern, nachdem ihm die Gefängnisbeamten medizinische Versorgung verweigert hatten. Alborz Ghasemi, der wegen Moharebeh (bewaffneter Kampf gegen Gott) durch Zusammenarbeit mit einer nicht spezifizierten politischen Gruppe zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, litt an Magenkrebs.

Obwohl Ghasemi schon seit vielen Jahren an Magenkrebs litt, wurde ihm im Gefängnis weder erlaubt, das Gefängnis für kurze Zeit zu verlassen, noch wurde ihm medizinische Behandlung gewährt.

Neue Urteile erlassen
Wie ein Justizbeamter gestern mitteilte, sind für Personen, die im Zusammenhang mit den Ereignissen nach der Wahl verhaftet wurden, 6 Freisprüche, 4 Bewährungsurteile und 13 Bestätigungen von Urteilen untergeordneter Gerichte ergangen. Die Fälle dieser 23 Personen unterstanden dem Vorsitz von Richter Zargar in Abteilung 36 des Berufungsgerichts.

700 Million Toman Kaution für 5 Tage Freiheit
Mohsen Safaei-Farahani wurde gestern nach siebenmonatiger „temporärer Haft“ eine Freilassung für die Dauer von 5 Tagen gewährt. Er musste dafür eine Kaution in Höhe von 7 Milliarden Rial hinterlegen.

Safaei, ein langjähriges Mitglied der reformorientierten Islamischen Iranischen Partizipationsfront, war zuvor von Abteilung 15 des Revolutionsgerichts zu einer 6jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er hat mehr als 4 Monate in Einzelhaft verbracht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s